in

Morddrohungen gegen ersten schwulen Abgeordneten in Guatemala

Mit Aldo Dávila hat das Land seit Januar den ersten offen schwulen Kongressabgeordneten

Guatemala schwul
Foto: Facebook

In Guatemala hat der neue Präsident am Dienstag den Amtseid abgelegt. Der rechtskonservative Alejandro Giammattei ist ein Gegner der Ehe für alle. Aber es gibt Hoffnung für die LGBTIQ-Community.

Im Spartacus Gay Travel Index (PDF) liegt das mittelamerikanische Land noch hinter der Türkei und belegt zusammen mit Ländern wie Jordanien Platz 122. «Die Toleranz gegenüber LGBTIQ ist in der Hauptstadt gut, in ländlichen Gegenden eher gering ausgeprägt», heisst es auf der Seite des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Das bringt die erste MANNSCHAFT des Jahres 2020

Dort hatte der 63-jährige Giammattai von der Mitte-Rechts-Partei Vamos im August die Wahl gewonnen. Der rechtskonservativer Politiker ist gegen Abtreibung und die Ehe für alle. Zu seinen wichtigsten Vorhaben hat er den Kampf gegen kriminelle Banden, gegen die Korruption und die Armut erklärt.

Werbung


In dem weitgehend christlichen 17-Millionen-Einwohner-Land ist Homosexualität zwar schon seit 1871 legal, doch Mitglieder der LGBTIQ-Community sind nicht durch Antidiskriminierungsgesetze geschützt. Auch eine rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Beziehungen gibt es nicht. Im Nachbarland Belize wurde kürzlich vom Obersten Gericht bestätigt, dass Homosexualität nicht mehr kriminialisiert wird (MANNSCHAFT berichtete).

Kolumbien: Drei Männer heiraten

Wer in Guatemala schwul ist, lebt gefährlich
Dafür hat das Land mit Aldo Dávila seit Januar den ersten offen schwule Kongressabgeordneten. Das ist nicht selbstverständlich in einem Land, in dem oft Morde aus homo- oder transfeindlichen Motiven verübt werden. Angaben von Amnesty International zufolge gehört Guatemala zusammen mit El Salvador und Honduras zu den gefährlichsten Ländern der Welt: Während in El Salvador 81.2 Morde auf 100.000 Einwohner kommen, sind es in Guatemala «nur» 27.3. Weil auch in Brasilien Gewalt und Morde an schwulen Männern und trans Frauen zum Alltag gehören, warnt dort eine neue App vor gefährlichen Orten (MANNSCHAFT berichtete).

Er fürchte die ganze Zeit um sein Leben, erzählt Dávila. So habe man ihm u. a. geschrieben: «Sie wollen am 14. Januar zum Kongress? Sie werden sterben», erklärte der langjährige LGBTIQ-Aktivist, der mit seinem Partner in der Hauptstadt Guatemala-Stadt lebt, gegenüber Reuters.

Werbung

«Ich habe Todesdrohungen über soziale Netzwerke und über Anrufe erhalten, und ich wurde auch mit Autos und Motorrädern verfolgt. Ich werde bedroht, weil ich mich für meine Rechte einsetze und sie mich zum Schweigen bringen wollen», erzählte er gegenüber der Deutschen Welle. «Deswegen glaube ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin.» Er müsse weiter für diejenigen sprechen, die kein Gehör finden, so Aldo Dávila.

Zu seinen ersten Herausforderungen gehört es, das Gesetz zum Schutz des Lebens und der Familie zu bekämpfen. Es will die Ehe als Vereinigung zwischen Mann und Frau definieren und sie gleichgeschlechtlichen Paaren ausdrücklich verbieten.

Werbung

Hassverbrechen gegen LGBTIQ

Hassverbrechen gegen LGBTIQ – Bayern startet Beratung

Denis Kläfiger

Denis Kläfiger zieht sich aus der Politik zurück