in ,

Verliebt, vertraut, verschmust: Deine MANNSCHAFT für den Winter

++ Homosexualität und Trans-Identität unter Franco ++ Queer Art = Pimmelkunst? ++ Designer Yannik Zamboni: «Ich laufe nicht nur im Rock rum»

Mannschaft Magazin Winter 2022
Traute Zweisamkeit: Zwei echte Liebespaare zieren die Cover unserer Winter-Ausgabe! (Foto: Pascal Triponez, Mannschaft Magazin)

Draussen ist es kalt und grau? Mach es dir auf dem Sofa bequem mit unserer druckfrischen Winter-Ausgabe mit hintergründigen Reportagen, spannenden Interviews und jede Menge LGBTIQ News.

Verliebt, vertraut, verschmust: Drei echte Paare zeigen ihre Zuneigung. Ausserdem in unserer Winterausgabe: Trans Frau Manolita Chen teilt ihre verstörend bis hoffnungsvolle Geschichte, wie sie in der Franco-Diktatur aufwuchs. MANNSCHAFT spricht mit Yannik Zamboni über seine genderneutrale Mode und schaut schonungslos ehrlich in das 2023 mit dem JahresHORRORskop. Zudem stellen wir Dastan vor, der sich als erster Kirgise überhaupt öffentlich als schwul outete und danach apathisch Schutz in den Bergen suchte.

Story 1: Francos andere Staatsfeindin
In Spanien betrachteten die Faschisten die Homosexualität als eine Verderbtheit der Linken. Während der Diktaturjahre, 1939 bis 1975, wurden Menschen abseits der Norm hart bestraft, Menschen wie Manolita.

Aber: Gleichzeitig durften sich in einer südspanischen Küstenstadt homosexuelle und trans Personen frei fühlen.


Story 2: Rollen, Glitzerhelm und blaue Flecken
Der amerikanische Nischensport Rollerderby hält sich schon seit über 20 Jahren. Er zieht auffällig viele Queers an – zwei Spieler*innen erzählen, warum.

Valérie Jost «Purple Pain»
Valérie Jost «Purple Pain» und ihre Mannschaftskollegin (Bild: Vanessa de Maddalena)

Story 3: Pssst…!
Hast du Geheimnisse? Keine Bange. Damit bist du nicht allein. Im Durchschnitt hütet der Mensch 13 Geheimnisse.

Was sind das für welche? Warum belasten sie uns? Sollten wir sie bewahren oder besser teilen? Eine Suche nach der Wahrheit hinter unseren Geheimnissen.


Story 4: Wir
Das gemeinsame Bett als Begegnungsort unserer Beziehung. Hier offenbaren wir unsere Gedanken, unsere Hoffnungen und Sorgen, unsere Gefühle. Echte Paare gewähren uns einen intimen Einblick in ihre Zweisamkeit.

Cover MANNSCHAFT Winter-Ausgabe 2022/23
Rechts: Simon und Tom, links: Annina und Maggi (Bild: Pascal Triponez, MANNSCHAFT)

Story 5: Auf den Berg gekommen
In Kirgistan wurde Dastan Kasmamytov aufgrund seines Aktivismus zur Zielscheibe. Nun macht er Queerness auf über tausenden Metern über dem Meer sichtbar. Mit seinem Projekt Pink Summits will er die Regenbogenfahne auf dem höchsten Punkt jedes Kontinents flattern lassen.

Dastan Kasmamytov
Dastan Kasmamytov (Bild: Pink Summits)

Story 6: «Ich laufe nicht nur im Rock rum»
Er hat die Sendung «Making the Cut» mit Heidi Klum gewonnen. Seither sind Yannik Zambonis genderneutrale Kollektionen weltweit erhältlich und auf New Yorks Strassen wird er angesprochen. Ein Gespräch über rosa und blaue Überraschungseier, nächtliche Gefahren und Mode als Sprache, die gegen den Strom spricht.

Yannik Zamboni
Yannik Zamboni (Bild: maisonblanche.swiss)

Story 7: Faesers Farce zur Fussball-WM
Unzähligen Boykott-Aufrufen zum Trotz: In Katar wird bis Mitte Dezember die Fussball-WM der Männer ausgetragen. Aktivist*innen und Verbände äussern sich irritiert, teils sauer. Im Zentrum der Kritik: die deutsche Sportministerin und ein WM-Botschafter.

Story 8: Um die Welt mit Maartje und Roxanne
Sie lieben einander und reisen an Orte, an denen sie ganz sie selbst sein können. Schweden, Thailand und Mexiko gehören zu ihren drei Lieblingen. Was Maartje Hensen und Roxanne Weijer dort wärmstens empfehlen und welche Tipps sie für andere Queers haben.

Roxanne und Maartje
Roxanne und Maartje (Bild: onceuponajrny.com)

Story 9: Queer Art ist oft viel mehr als Pimmelkunst
Wie die Kunst selbst ist auch Queer Art ein weites Feld: Gemälde, Filme, Romane, Theater und so weiter können Projektionsflächen für queere Kultur sein. Dabei ist die wichtigste Erkenntnis wohl diese: Ob ein Kunstwerk queer ist oder nicht, liegt allein im Auge des Betrachtenden.

Ausserdem in der #111

Interview mit Luke Evans: «Es gibt Platz für uns alle»
Vor zirka zwanzig Jahren äusserte sich Hollywood-Star Luke Evans öffentlich zu seiner Homosexualität, was entgegen der Meinung vieler seiner Karriere keineswegs schadete. Im Gegenteil. Neben der Schauspielerei schlägt in der Brust des 43-Jährigen noch ein zweites Herz, und zwar eines für die Musik. Jüngst schlägt es in seinem neuen und zweiten Album «A Song For You».

Luke Evans
Luke Evans (Bild: Ed Cooke)

Alles eine Frage des Alters: Ageism in LGBTIQ-Serien
«Age Ain’t Nothing but a Number» nannte R’n’B-Ikone Aaliyah ihr Debütalbum und besang im gleichnamigen Song die Nichtigkeit von Altersunterschieden. Dabei gehört man in Hollywood schneller zum alten Eisen, als einem lieb ist. Junge, langbeinige Girls und gestählte Boys so weit das Auge reicht, doch ältere Semester sucht man im Fernsehen meist vergebens.

Interview mit Maya Hawke: «Wir müssen wieder wilder werden»
Maya Hawke ist gerade gefühlt überall. Mit ihrem zweiten Album «Moss» becirct die queere Tochter von Uma Thurman und Ethan Hawke gerade Freund*innen erstklassiger, handgemachter Musik. Auch als Schauspielerin fällt sie auf – etwa in «Stranger Things» als lesbische Robin.

Maya Hawke
Maya Hawke (Bild: Imago, Image Press Agency)

Die Winter-Ausgabe 2022/23 ist ab sofort in unserem Abo-Shop erhältlich.


Charming Boys

Neue RTL-Dating-Show: Aus «Prince Charming» werden «Charming Boys»

Käfig voller Narren

Barrie Kosky feiert Premiere von «Käfig voller Narren» in Berlin