in

Dr. Gay – Nagelpilz: Darf ich baden gehen?

Fragen? Sorgen? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da

nagelpilz baden
Bild: iStockphoto

Lieber Dr. Gay, ich habe Nagelpilz und manchmal in der Leistengegend auch Hautpilz. Ein Freund von mir meint, ich darf damit nicht ins Wasser gehen, weil sich der Pilz sonst verbreiten würde. Stimmt das? Oder kann ich unbesorgt baden gehen? Besten Dank für deine Antwort. Riccardo (24) 

Hallo Riccardo, Baden mit Nagelpilz oder einer Pilzinfektion in der Leistengegend ist eher unproblematisch, solange du dich nach dem Baden gut und vorsichtig abtrocknest bzw. wenn nötig vorsichtig abtupfst (Handtuch nicht teilen!).

Werbung


Nach dem Baden ist es wichtig, dass du trockene, nicht synthetische und nicht zu enganliegende Kleider anziehst, denn Pilze lieben es feuchtwarm. Natürlich kommt es darauf an, wie gross und fortgeschritten der Nagelpilz ist. Du merkst eigentlich selber, ob für dich Baden in Frage kommt.

Öffentliche Schwimmbäder würde ich eher meiden, um eine Verbreitung zu verhindern. Am besten, du gehst der Ursache auf den Grund und lässt den Pilz behandeln. Candida spricht sehr gut auf bestimmte Pilzmittel an (in Cremes oder in Tablettenform). Eine Hauttrocknung mit Babypuder kann die Beschwerden zusätzlich lindern. Ebenso gibt es für Nagelpilz entsprechende Mittel. Informiere dich doch in einer Apotheke über deine Optionen.

Ohne Behebung der Ursachen, die das Wachstum des Pilzes fördern, kann es immer wieder zu örtlichen Problemen kommen.

Werbung


Anders sieht es übrigens in der Sauna aus. Hier besteht die Möglichkeit, einen Fusspilz zu holen. Um dem vorzubeugen rate ich dir, entsprechend Flip-Flops oder Ähnliches zu tragen und die Füsse regelmässig zu desinfizieren.

Alles Gute wünscht dir Dr. Gay

Hast du Fragen zu Beziehung, Sex, Drogen, HIV-Risiko oder anderem? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da. Hier kannst du deine Frage stellen: www.drgay.ch

Cancel Culture

«Cancel Culture»: Ein «Fehltritt» und du bist raus

Bayern-Wahlkampf

Homofeindliche Schmierereien im Bayern-Wahlkampf