in ,

Wie der Vater, so der Sohn?

Genauso wie in der Pubertät stellt ein widerstandsfähiger, verständnisvoller Vater auch während des Coming-outs eine wertvolle Ressource dar

vater sohn
Illustration: Alexander Augustus

Die Beziehung des schwulen Sohns zum Vater ist kompliziert – so jedenfalls das Klischee. Was sind die möglichen Gründe?

Die US-amerikanische Sitcom «Modern Family» ist ein cleveres Beispiel dafür, wie amüsant es sein kann, mit Stolpersteinen in Vater-Sohn-Beziehungen zu spielen. Vor allem, wenn das Thema Homosexualität involviert ist. Dass es allerdings nicht immer derart respektvoll zugeht wie zwischen Mitch und Jay Pritchett, zeigt das reale Leben. In einer von MANNSCHAFT durchgeführten Leserumfrage erklärten rund 38 % der über 450 befragten schwulen oder bisexuellen Männer, dass das Verhältnis zu ihrem Vater distanziert oder schwierig sei. Handelt es sich hierbei nur um einen Zufallsbefund? Wir haben mit Söhnen, ihren Erzeugern und einem Experten gesprochen.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Gewalt gegen Homosexuelle

Bayern fördert queere Opferberatung und Gewaltprävention

Suizid nach Zwangsouting: Homophober Staatsanwalt schlampt