in

«Killing Eve» – Zwei Frauen spielen Katz und Maus

Seit 22. Februar ist die Produktion von BBC America, in der Sandra Oh einer Auftragskillerin verfällt, auch hierzulande auf Amazon abrufbar

Killing Eve
Foto: Killing Eve/BBC

Endlich ist die Serie , in der Sandra Oh («Grey’s Anatomy») als MI5-Beamtin eine Auftragskillerin (gespielt von Jodie Comer) aufspürt und ihr mehr und mehr verfällt, auch hierzulande auf Amazon Prime abrufbar. Allerdings gegen Aufpreis.

Die Thrillerserie «Killing Eve» hat sich direkt nach ihrem Start zu einem echten Kritikerliebling gemausert und wurde unter anderem für ihre genialen Dialoge, hervorragenden Darsteller*innen und eigene Bildsprache gelobt. Gleich mehrere namhafte Kritiker*innen wählten sie ausserdem unter die besten Serien des letzten Jahres.

Seit dem 22. Februar ist die Produktion von BBC America, in der Sandra Oh (Grey’s Anatomy) als MI5-Beamtin eine Auftragskillerin (Jodie Comer) aufspürt und ihr mehr und mehr verfällt, auch hierzulande auf Amazon Prime abrufbar.

Werbung

Die besondere Anziehung, die beide Frauen füreinander entwickeln, erzeugt einen regelrechten Sog, sorgt für Spannung und macht aus «Killing Eve» mehr als nur eine weibliche Variante von «Catch Me If You Can».

Für die Rolle der Eve Polastri durfte Sandra Oh auch gleich den Golden Globe als beste Hauptdarstellerin einer Dramaserie mit nach Hause nehmen. Logisch, dass eine zweite Staffel der Romanadaption geordert wurde und das Katz-und-Maus-Spiel weiter geht. Die Folge-Staffel von «Killing Eve» läuft in den USA bei BBC America ab dem 7. April.

Bei Amazon gibt es die Serie derzeit beim On-Demand-Channel Starzplay (gegen Aufpreis, die ersten 14 Tage sind kostenlos), die erste Staffel erscheint am 4. April auch auf DVD. Wem das noch nicht reicht: Von «Fosters» bis «Outlander» haben wir hier noch mal ein Dutzend sehenswerte Serien für Euch, die mit queere Figuren aufwarten.

Dieser Artikel ist zusammen mit weiteren Film- und DVD-Tipps in der März-Ausgabe der MANNSCHAFT erschienen. Hier geht es zum Abo Deutschland und hier zum Abo Schweiz.

Werbung

Homoheiler

Kieler Jamaika-Koalition startet Initiative gegen «Homoheiler»

Umfrage: Wie steht es um die LGBTIQ-Integration in der Schweiz?