in

Lily Tomlin in Hollywood geehrt und verewigt

Demnächst ist sie auch wieder in «Grace and Frankie» zu sehen

Lily Tomlin
Lily Tomlin (r) und Rita Moreno (Foto: Chris Pizzello/Invision/dpa)

Die offen lesbische US-Komikerin Lily Tomlin (82) ist in Hollywood auf die Knie gegangen, um ihren Handabdruck zu hinterlassen.

Vor dem TLC Chinese Theatre in der kalifornischen Filmmetropole drückte sie am Freitag (Ortszeit) beide Hände in den feuchten Zement. Dazu kniete sie vor Fotograf*innen und Zuschauer*innen auf dem berühmten Kinovorplatz nieder. Auch ihre Schuhabdrücke wurden verewigt.

Der Zeremonie wohnte auch Tomlins Kollegin Jane Fonda aus der gemeinsamen Serie «Grace and Frankie» bei. Die Ehrung erfolgte ihm Rahmen des laufenden «Turner Classic Movies»-Filmfestivals.

Tomlin, die mit der Autorin, Drehbuchautorin, Filmregisseurin und Filmproduzentin Jane Wagner verheiratet ist, schrieb ihren Namen und dazu den Namen «Edith Ann» mit einem Herz versehen in den Zement. Das war eine ihrer bekannten Comedy-Figuren in ihrer ersten TV-Show «Laugh-In» in den frühen 1970er Jahren, in der sie unter anderem die freche Mädchenfigur spielte.


Tomlin ist aus Filmen wie «Nashville», «The Player», «Short Cuts» und «Der Rosarote Panther 2» bekannt. Die mehrfache Emmy-Preisträgerin wirkte auch in zahlreichen TV-Serien mit, darunter «The West Wing» und «Damages – Im Netz der Macht».

Lily Tomlin
Foto: Chris Pizzello/Invision/dpa

Seit 2015 ist sie mit Jane Fonda in «Grace and Frankie» zu sehen. In der Netflix-Comedy-Serie spielen sie langjährige Ehefrauen, deren Männer sich unerwartet als schwul outen. Die letzten Folgen der siebten und finalen Staffel von «Grace and Frankie» sind ab Ende April zu sehen.

YouTube video

Auf dem Vorplatz des historischen TLC-Kinos wurden seit Ende der 1920er Jahre schon Hunderte Stars geehrt, darunter Charlie Chaplin, Frank Sinatra, Clark Gable, Marilyn Monroe, George Clooney und Robert de Niro. Der Platz auf dem Hollywood Boulevard zieht jedes Jahr Millionen Besucher*innen aus aller Welt an.


Benedict Cumberbatch hat seit März einen Stern auf dem «Walk of Fame» (MANNSCHAFT berichtete). Der Schauspieler war zuletzt als Hauptdarsteller in dem queeren Western «The Power of the Dog» zu sehen.



Elisabeth Seitz

Coming-out als nicht-heterosexuell «sollte überhaupt kein Problem sein»

Hassattacke auf trans Mädchen: Täter «aus schwierigen Verhältnissen»