in

Chemsex – Neue Studie unter Schwulen und Bi-Männern

Seit dem Wochenende läuft eine neue Studie, die dem Phänomen „Chemsex“ auf den Grund geht. Insbesondere bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), spielt Chemsex eine Rolle. Auf www.chemsexstudy.de werden schwule und bisexuelle Männer zum   Substanzkonsum und ihrem psychischen Wohlbefinden befragt. Sie sind eine Personengruppe, die aufgrund von Stigmatisierungs- und Diskriminierungserfahrungen anfällig für psychische Erkrankungen und HIV-Infektionen ist. Vermutlich ist deshalb auch der Substanzkonsum hier höher als im Bundesdurchschnitt.

„Wir wollen mehr über die Motive, Hintergründe und Dynamiken von Chemsex in dieser spezifischen Gruppe wissen“ sagt Daniel Deimel. Er ist Professor für Klinische Sozialarbeit an der KatHO NRW und leitet die Studie.

„Chemsex ist ein komplexes Phänomen. Wir brauchen mehr Studien, die uns Wege aufzeigen, passgenaue Präventions- und Versorgungsprogramme für Männer zu entwickeln und umzusetzen, die aufgrund ihres Substanzkonsums in Schwierigkeiten kommen“, so Dirk Sander, Referent für HIV-Prävention und Gesundheitsförderung bei MSM der Deutschen AIDS-Hilfe.

Eine BBC-Dokumentation aus dem Jahr 2015 hat sich dem Thema Chemsex gewidmet.

Daher rufen die beteiligten Institutionen Männer, die mit Männern Sex haben, dazu auf, an der Onlinebefragung teilzunehmen. Ihre Anonymität ist gewährleistet.

Die Studie ist ein Kooperationsprojekt der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung), der Universität Duisburg-Essen, der LVR Klinik Essen und der Deutschen AIDS-Hilfe. Die Projektleitung liegt bei Daniel Deimel. Das Projekt wird aus Eigenmitteln der Institutionen finanziert.

Dating-App Scruff erhöht Datenschutz und geht gegen Rassismus vor

Robert Biedroń will Polens erster schwuler Präsident werden