in ,

Solidarität in der Pandemie: Postkarten für die Community

Die Milchjugend organisiert in drei Schweizer Städten eine Postkartenaktion

Tobias Urech Postkartenschreiben Milchjugend
(Symbolbild: Monika Scherer; zur Verfügung gestellt von der Milchjugend)

Die Milchjugend verschickt aufmunternde Postkarten an LGBTIQ-Menschen aus der Corona-Risikogruppe. Die Schreib- und Bastelaktion der queeren Jugendorganisation findet in Basel, Zürich und Uster statt.

Durchhalteparolen in Postkartenform: Damit will die Milchjugend Queers aus der Covid-Risikogruppe eine Freude bereiten. Die Solidaritätsaktion findet am heutigen Donnerstag in Basel statt, morgen geht es nach Uster und am 6. Juni wird im Zürcher Regenbogenhaus gebastelt und geschrieben. «Mit den Postkarten möchten wir sagen: Ihr seid nicht allein – haltet durch – bald können wir uns wieder treffen», sagt Tobias Urech, Vorstandsmitglied der Schweizer Jugendorganisation, gegenüber MANNSCHAFT.

Energie für die Zielgerade
Die Solidaritätsaktion richtet sich an Queers aus der Covid-Risikogruppe. «Die Pandemie war für uns alle schwierig, weil wir auf unsere Community und das Zusammensein mit unseren falschsexuellen Wahlfamilien verzichten mussten», sagt Tobias Urech. Doch die Queers der Risikogruppe seien davon noch stärker betroffen. Genau sie sollen nun «auf der Zielgerade des Pandemie-Marathons» nochmals neue Energie zum Durchhalten bekommen.

Wer eine Postkarte erhalten möchte, kann sich auf der Website eintragen. Die «Postkartenaktivist*innen» der Milchjugend treffen sich dann zum gemeinsamen Basteln und Schreiben. Die Verfasser*innen entscheiden selbst, wie sie die aufmunternden Botschaften formulieren und gestalten.


Austausch der Generationen
Der schöne Nebeneffekt sei, dass so junge Queers zum gemeinsamen Postkartenschreiben zusammenkommen. «Denn auch die queere Jugend war stark von der Pandemie getroffen, es fehlten die Zugänge zu unserer Community.»

Ausserdem rege die Aktion zum Austausch zwischen queeren Menschen jeden Alters aus der ganzen Schweiz an. «Natürlich unter Einhaltung der Corona-Massnahmen», betont Tobias Urech.

Auf dieser Website findest du alle Infos zur Postkarten-Aktion der Milchjugend.


Falls du beim Bastel- und Schreibevent im Regenbogenhaus in Zürich mitmachst, lohnt sich ein Besuch des benachbarten Lokals von «GLEIS». Die Geschichte über die LGBTIQ-freundliche Kulturbar findest du hier.


Kampf gegen HIV

40 Jahre AIDS (2): Was aus der «Gay Related Immune Disease» wurde

Rio Reiser

++ Erstmal kein Rio-Reiser-Platz ++ Queerfeindlicher Steinwurf ++