in

Mahnwache für LGBTIQ-Rechte zieht zur Ungarischen Botschaft

In Wien geht die Aktion weiter

LGBTIQ
Foto: Michael Schmid

Mit der Foto-Mahnwache vor dem Polnischen Institut und nun auch vor der Ungarischen Botschaft setzt man in Wien ein sichtbares Zeichen der Solidarität mit den LGBTIQ-Communitys in Europa. Menschenrechte sind unteilbar und unverhandelbar, ob in Österreich, Polen, Ungarn oder in der Türkei, erklärte die Initiatorin Ewa Ernst-Dziedzic.

Man schaue nicht weg, wenn Menschenrechte von LGBTIQ-Personen unter Beschuss stehen, erklärte Ewa Ernst-Dziedzic, Sprecherin der Grünen für Aussenpolitik, LGBTIQ und Menschenrechte sowie Initiatorin der Mahnwachen. «Zwei Monate lang erinnerte die Mahnwache vor dem Polnischen Institut daran, dass die Situation für nicht heterosexuelle Personen im Land immer repressiver wird. Das hängt auch mit dem engen Weltbild der regierenden PiS-Partei zusammen, die Frauen- und Minderheitenrechte zunehmend offen bekämpft.»

Nachdem die Mahnwache vor dem Polnischen Institut zerstört worden ist, habe sie Anzeige erstattet (MANNSCHAFT berichtete). «Ich sehe mich zudem darin bestätigt, dass unsere Solidarität notwendig ist, um dem Hass und der Hetze gegen LGBTIQ-Personen einen Riegel vorzuschieben. Derzeit befindet sich die Foto-Mahnwache vor der Ungarischen Botschaft und als nächstes wird sie vor die Türkische Botschaft ziehen», so Ernst-Dziedzic im Hinblick auf die besorgniserregenden Entwicklungen in dem Land.


«Unsere Solidarität gilt der ungarischen LGBTIQ-Community, der wir unsere Unterstützung aussprechen. Die LGBTIQ-feindliche Politik Ungarns ist für die Betroffenen und ihre Familien eine reale und massive Bedrohung und macht sie zu Menschen zweiter Klasse. Ein Leben frei von Diskriminierung, Abwertung und Angst ist das Mindeste und sollte in der EU selbstverständlich sein. Wir werden nicht aufhören, diese massiven Grundrechtsverletzungen auf jeder Ebene anzusprechen», erklärt Faika El-Nagashi, Sprecherin der Grünen für Integration und Diversitätspolitik. Die Nationalratsabgeordnete ist in Ungarn geboren und selbst Mutter in einer Regenbogenfamilie – und wird häufig angefeindet (MANNSCHAFT berichtete)

Was sich in Ungarn abzeichnet, ist das Abgleiten in eine autoritäre Politik

Produziert wurde die Mahnwache in Zusammenarbeit mit der Grünen Bildungswerkstatt Wien, fotografiert wurde die Ausstellung von Michael Schmid. «Als Grüne Bildungswerkstatt stehen wir in unserer politischen Bildungsarbeit und auch in unserem Selbstverständnis für eine offene Gesellschaft ein. Diese wird in Ungarn gezielt angegriffen. Es ist unsere Aufgabe, politische Fehlentwicklungen aufzuzeigen und wachsam zu sein, wenn der gesellschaftliche Zusammenhalt erodiert. Was sich in Ungarn abzeichnet, ist das Abgleiten in eine autoritäre Politik», sagt Elisabeth Kittl, Bundesrätin der Grünen und Obfrau der Grünen Bildungswerkstatt Wien.

«Was in Polen und Ungarn passiert, ist schlicht untragbar», hatte Ernst zuvor gegenüber MANNSCHAFT erklärt. (Erst Mitte Dezember hatte Ungarn  LGBTIQ-Menschenrechte weiter eingeschränkt – MANNSCHAFT berichtete). 


Gegen das Segnungsverbot des Vatikan für homosexuelle Paare (MANNSCHAFT berichtete) bezogen im März viele Kirchen in Österreich klar Stellung. Etliche Regenbogenflaggen wurden zerstört oder angezündet (MANNSCHAFT berichtete).


Sebastian Kurz

2500 Dickpics: Affäre um Intimus von Österreichs Kanzler Sebastian Kurz

Kellogg's

Kellogg’s Pride-Edition macht das Frühstück bunt