in ,

Dem bekanntesten OnlyFans-Star Singapurs drohen 21 Monate Gefängnis

Der bisexuelle Titus Low hat gegen das Obszönitätsgesetzt des Landes verstossen

Titus Low
OnlyFans-Star Titus Low aus SIngapur (Foto: Instagram / titusslow)

Der 22-jährige Titus Low ist laut Los Angeles Times «der berühmteste OnlyFans-Performer aus Singapur». Sein enormer Erfolg führte allerdings dazu, dass ihm jetzt 21 Monate hinter Gittern drohen.

Das bisexuelle Modell habe mit seinem opulenten Lifestyle und seinem jungenhaften Aussehen viele Follower*innen angezogen, heisst es. Damit einher ging allerdings eine grosse öffentliche Sichtbarkeit, die die Behörden in Singapur irgendwann nicht mehr ignorieren konnten. In einem Profilartikel schrieb die LA Times Anfang April, dass Lows Bekanntheitsgrad Singapur in eine Identitätskrise gestürzt habe.

Denn: Das Land umarmt zwar einerseits westliche Werte und Lebensweisen, behandelt aber Sex weiterhin als Tabu. Das gelte besonders für schwule und bisexuelle Männer: denn nicht-heterosexueller Sex gilt in Singapur als gesetzeswidrig. Gleichzeitig ist Sexarbeit zwischen heterosexuellen (cis) Frauen und Männern jedoch erlaubt, das Land locke viele Touristen mit seiner «high-class escort industry» an, also Prostitution in der gehobenen Preisklasse. (MANNSCHAFT berichtete darüber, dass das Zeigen eines schwulen Kusses im nationalen Fernsehen als «Akt der Revolution» angesehen wurde.)

Im Gegensatz zu anderen asiatischen Staaten hat Singapur soziale Medien nicht eingeschränkt oder verboten. Einwohner*innen von Singapur haben Zugang zu Instagram, TikTok, Facebook, OnlyFans, YouTube und weiteren Portalen. Titus Low hatte sich bei Instagram bereits eine grössere Gefolgschaft aufgebaut, bevor er im April 2021 einen OnlyFans-Kanal startete, heisst es.


Freizügige Fotos hinter Bezahlschranke
Das Modell dachte, seine sexuell freizügigen Fotos und Filme dort würden vor der breiteren Öffentlichkeit verborgen bleiben, weil sie ja hinter einer Bezahlschranke nur für Abonnent*innen zugänglich sind. Low glaubte daher, keine Schwierigkeiten mit Gesetzeshütern zu bekommen.

Damit wurde er im Land so bekannt, wie das sonst nur Minister der Regierung sind oder Top-Badminton-Spieler

In nur drei Monaten habe er bei OnlyFans tausende Follower gewinnen könne, heisst es. Entsprechend hoch waren seine Einnahmen. Dieser Cashflow sorgte dafür, dass sich Low fortan einen noch luxuriösen Lebensstil leisten konnte, den er dann auf seinen anderen Social-Media-Kanälen mit der Öffentlichkeit teilte. Und so noch mehr Follower anlockte. «Damit wurde er im Land so bekannt, wie das sonst nur Minister der Regierung sind oder Top-Badminton-Spieler», schreibt die LA Times.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von TITUS LOW (@titusslow)

Das war dann der Moment, wo die Behörden aufmerksam wurden. Im vergangenen September begannen Ermittler*innen ein Strafverfahren gegen Low vorzubereiten, nachdem sie einen anonymen Tipp bekommen hatten.


Im November 2021 kam es zu einer Razzia, dabei wurden in Lows Wohnung verschiedene Objekte beschlagnahmt. Die Polizeibeamten warnten Low damals, sich von OnlyFans fernzuhalten. Aber Low ignorierte diese Warnung und postete noch im gleichen Monat neues Material auf der Abo-Seite. Im Dezember wurde er daraufhin verhaftet.

«Ich habe nichts falsch gemacht», sagt Low der Los Angeles Times. «Wenn ich jemanden verletzt hätte, dann würde ich eine Gefängnisstrafe verdienen. Aber dies fühlt sich völlig ungerechtfertigt an.» (MANNSCHAFT+ sprach mit einem Berliner Supermarktfilialleiter, für den OnlyFans ein Balanceakt zwischen Online-Prostitution und Selbstverwirklichung ist.)

Handschellen und Polizeigewahrsam
In einem BBC-Interview erzählt er, wie er verhaftet wurde: «Sie legten mir Handschellen an und nahmen mich in Polizeigewahrsam. Ich hatte grosse Angst, und sie behandelten mich als sei ich ein Schwerverbrecher.»

In Singapur ist es gesetzlich verboten, sogenanntes «obszönes» Material zu versenden oder damit finanziellen Gewinn zu machen. Es gilt bereits als Gesetzesverstoss, wenn zwei Erwachsene sich im gegenseitigen Einvernehmen Nacktfotos schicken. In Lows Fall argumentieren die Behörden, dass «verstörende pornografische Inhalte», die er seinen OnlyFans-Abonnent*innen zu Verfügung gestellt hat, eine Gesetzesübertretung seien.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von TITUS LOW (@titusslow)

Der Fall hat weit über Low hinaus Bedeutung; er selbst ist momentan gegen Kaution wieder auf freiem Fuss. Denn durch die mediale Aufmerksamkeit, die Lows Fall generiert hat, sind viele weitere OnlyFans-Persönlichkeit in Panik geraten. Es würden inzwischen Listen von OnlyFans-Performer*innen aus Singapur zirkulieren, heisst es, mehrere Personen hätten bestätigt, dass versucht worden sei, sie zu erpressen.

Sexspielzeugserie und Dokumentarfilmpläne
Um sich auf der Schusslinie zu nehmen, lasse Low seine OnlyFans-Aktivitäten momentan ruhen und konzentriere sich auf seine anderen Social-Media-Kanäle. Er habe zudem angefangen, seine eigene Serie von Sexspielzeug auf den Markt zu bringen, natürlich modelliert nach seiner eigenen Anatomie.

Er denke auch darüber nach, ins Ausland zu gehen, um weiterer Strafverfolgung wegen seiner Online-Aktivitäten zuvorzukommen.

YouTube video

Vorerst bleibe er jedoch in Singapur und müsse sich mit der Möglichkeit einer Gefängnisstrafe sowie Geldbussen auseinandersetzen, heisst es. Der Los Angeles Times sagte Low, dass er hoffe, durch den Medienrummel seine Online-Gefolgschaft zu erweitern – und dass er es begrüssen wurde, wenn es zu seinem Fall einen Dokumentarfilm gäbe. (MANNSCHAFT berichtete über neue Romane, die asiatischen Männern Sichtbarkeit auf dem internationalen Buchmarkt verschaffen.)

Er würde es begrüssen, wenn es zu seinem Fall einen Dokumentarfilm gäbe

Er spielt damit vermutlich auf Serienformate wie «Tiger King» und «Coming Out Colton» an bzw. auf Spielfilme wie «King Cobra» über Pornodarsteller Sean Paul Lockhart, besser bekannt als «Brent Corrigan».


Ukraine

Berlin will queere Geflüchtete bedarfsgerecht versorgen und verteilen

Boris Johnson Konversionstherapien

Boris Johnson gegen Gleichbehandlung von trans Frauen