in

Dr. Gay – Ist ungeschützter Oralsex auf PrEP okay?

Fragen? Sorgen? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da

PrEP Kassenleistung
Die PrEP setzt eine tägliche und konsequente Einnahme eines Medikaments voraus. (Bild: iStockphoto)
Werbung

Lieber Dr. Gay, ich finde es erschreckend, wie viele Männer in letzter Zeit Bareback-Sex suchen. Neulich wollte mich einer blasen und dass ich ihm in den Mund spritze. Er nehme PrEP und sei somit geschützt. Stimmt diese Aussage? Ich weiss, dass für mich dabei kein HIV-Risiko besteht, jedoch denke ich, dass trotz der heutigen Möglichkeiten nicht alle die Safer-Sex-Regeln missachten sollten. Matthias (29)

Hallo Matthias, bei der PrEP (Präexpositionsprophylaxe) handelt es sich um ein Medikament, welches vor dem Sex eingenommen wird, um eine HIV-Ansteckung zu verhindern. Wenn sie ärztlich begleitet und richtig eingenommen wird, ist diese Methode mindestens so sicher wie ein Kondom.

Werbung

Die PrEP zählt also genauso zu Safer Sex wie das Kondom. Es ist einfach eine zusätzliche Möglichkeit, um sich vor HIV zu schützen. Auch andere Schutzmöglichkeiten wie zum Beispiel  #undetectable bzw. TasP (Treatment as prevention) sind möglich. #undetectable bedeutet, dass HIV-positive Menschen unter erfolgreicher Therapie das HI-Virus beim Sex nicht weitergeben, weil deren Viruslast durch die Wirkung der Medikamente im Blut nicht nachweisbar ist. Wo kein Virus ist, gibt es keine Ansteckung.

Voraussetzung ist auch hier eine regelmässige Kontrolle der Werte durch den Arzt sowie die regelmässige Einnahme der Medikamente. Abgesehen von diesen zusätzlichen Schutzmöglichkeiten haben neueste Studien ergeben, dass das HIV-Restrisiko bei Sperma im Mund kleiner ist als beim Analverkehr MIT Kondom.

Sperma im Mund gilt also unabhängig von PrEP oder #undetectable auch als Safer Sex. Hauptübertragungsweg bei schwulen Männern ist und bleibt ungeschützter Analverkehr mit Männern, die ihren HIV-Status nicht kennen oder glauben sie seien HIV-negativ (es aber vielleicht nicht sind).

Werbung

Aktuelle HIV-Testkampagnen setzen genau dort an. Sie unterstützen eine lustvolle, freie Sexualität. Dabei geht es um all diese und weitere Schutzmöglichkeiten gegen HIV. In der Schweiz hast du die Möglichkeit, dich im November für nur 10 Franken auf HIV testen zu lassen. Informationen und beteiligte Teststellen findest du hier: https://www.drgay.ch/de/hiv

In Deutschland findest du Teststellen auf macht-doch-jeder.de, ein Angebot von «Ich weiss was ich tu» und der Deutschen Aids-Hilfe. Die Kosten betragen zwischen 5 und 20 Euro. Auf der interaktiven Karte lassen sich auch Anbieter von kostenlosen Tests anzeigen.

Alles Gute wünscht dir Dr. Gay.

Hast du Fragen zu Beziehung, Sex, Drogen oder anderem? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da. Hier kannst du deine Frage stellen: www.drgay.ch

Queen of Drags

«Queen of Drags hat das schwulste Set, das es jemals gab»

Queer Migrants

Queer Migrants – wie gehen Familien mit Coming-out um?