in ,

Wärme auf Berliner Art: Vattenfall wirbt mit schwulen Vätern

Vattenfall
Vattenfall wirbt mit "Wärme auf Berliner Art" (Foto: Kriss Rudolph)

Das Unternehmen Vattenfall produziert und verteilt laut Selbstbeschreibung „Energie in Form von Wärme und Strom an Millionen Kunden in ganz Europa“. Um diese Botschaft unter die Leute zu bringen, wirbt man im winterlich kalten Berlin seit neuestem in einer Kampagne u.a. mit dem Bild zweier schwuler Väter, die ihrem Kind Liebe, Zuneigung und Wärme geben. Motto: Wärme auf Berliner Art. (Zuletzt hatte PENNY mit einem LGBTI-Zipfelmann von sich reden gemacht.)

Der erste Flight der aktuellen Kampagne von Vattenfall Wärme laufe seit knapp zwei Wochen, bestätigte Pressesprecherin Julia Klausch gegenüber der Mannschaft. „Wir sind mit drei Motiven gestartet, wozu auch das Bild mit den beiden Vätern und ihrem Baby gehört. Vielfalt und Inklusion besitzen in unserem Unternehmen einen hohen Stellenwert und finden sich entsprechend auch in unserer Außendarstellung wieder.“

Werbung

Vattenfall
Das aktuelle Vattenfall-Plakat in ganzer Größe (Foto: Kriss Rudolph)

Als Werbeträger dienen Plakate an Straßen und S-Bahnhöfen, Stadtbanner an Zäunen und Wänden sowie Postkarten in Restaurants. Adaptierte Motive werden auf Facebook gepostet und getwittert. Außerdem nutze man auch eigene Wärme-Standorte wie das HKW Mitte und die Kältezentrale am Potsdamer Platz für eine dauerhafte Sichtbarkeit, so Klausch.

Die positiven Reaktionen überwiegen deutlich, was uns natürlich sehr freut

Dass ein LGBTI-Motiv nicht allen gefällt, habe man in Kauf genommen. „Uns war bewusst, dass einzelne Motive auch kritische Reaktionen hervorrufen würden – leider auch noch im Jahr 2017. Die positiven überwiegen jedoch deutlich, was uns natürlich sehr freut.“

Überhaupt ist der Konzern seit Jahren dabei, auch nach innen auf dem Gebiet Diversity aufzuholen. Im März 2015 wurde das Mitarbeiter-Netzwerk „Diverse Energy“ gegründet, das das LGBTI-Netzwerk „Rainbow“ unterstützt. (Noch immer sind in Deutschland viele Arbeitnehmer im Job nicht geoutet.)

Werbung

Mit dem Rainbow Network Germany war Vattenfall 2017 erstmals mit einem eigenen Truck beim Berliner CSD vertreten. „Es freut mich, dass Vattenfall sich auch in Deutschland so deutlich für die Belange seiner nicht-heterosexuellen Mitarbeiter positioniert“, verkündete Johannes Nohl vom Vattenfall Rainbow Network Germany im Sommer freudig auf dem Blog des Unternehmens. „Besonders toll: Wir haben jetzt schon die Zusage der Unternehmensführung, dass Vattenfall auch im kommenden Jahr wieder dabei sein wird“.

So individuell wie Berlin

Bereits im Sommer launchte das Unternehmen das Video „Wärme, so individuell wie Berlin“ mit unterschiedlichen Berliner Typen – darunter auch drei Lederkerle. Vattenfall wolle „volle Energie für Vielfalt“ zeigen und verwies auf die Individualität der Hauptstadtbewohner. „Ob Hautfarbe, Geschlecht, Alter, Religion oder sexuelle Orientierung: Das Unternehmen steht für Toleranz und Vielfalt.“

In Cottbus hatte sich das Unternehmen bereits 2014 im Rahmen einer CSD-Aktionswoche an dem Programm „Firmen für Akzeptanz“ beteiligt und die Regenbogenfahne vor der Hauptverwaltung in Cottbus gehisst.

Vattenfall
Foto: Vattenfall/Cottbus

„Ein Unternehmen sollte die Gesellschaft widerspiegeln – und die Gesellschaft hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sichtbar verändert“, erklärte Torbjörn Wahlborg, Chef der Business Area Generation bei Vattenfall, Anfang des Jahres. „Als Energieversorger mit einem vielfältigen Kundenstamm über alle Märkte hinweg ist es für Vattenfall essenziell, diese Vielfalt sowohl im Innern als auch durch unser externes Auftreten zu spiegeln. Meine Erfahrung ist, dass vielfältige Teams einem Unternehmen nur Vorteile bringen. Sie denken kreativer, liefern mehr und häufig auch bessere Problemlösungen und ein breites Spektrum an Ideen.“

Kriss Rudolph

Geschrieben von

Kriss Rudolph lebt mit seinem Hund Mompa in Berlin. Bei MANNSCHAFT ist er als Online-CvD und als Chefredakteur der deutschen Print-Ausgabe tätig.

16 – festliche Gesichtsbehaarung

Homoheiler

Kehrtwende: Brasilianischer Richter verbietet «Homoheilung» doch wieder