in

Ex-Grindr-Angestellter: «Ich wurde vom Personalchef vergewaltigt»

Der Kläger John Doe behauptet, er sei von Daniel Cabanero unter Drogen gesetzt und in ein Auto gesetzt worden. Cabanero soll ihn dann in ein Hotelzimmer gefahren und anal vergewaltigt haben.

Laut einem Bericht von TMZ sagt Doe, dass er aufwachte und Cabanero ihn am Bett festhielt, während er in ihn eindrang – bevor er schliesslich wieder das Bewusstsein verlor.

Werbung

Doe sagt, dass er wieder bei Bewusstsein in die Notaufnahme ging und dort «einer sehr invasiven und erniedrigenden Vergewaltigungsuntersuchung unterzogen wurde», bevor er den Vorfall der Polizei meldete.

Die Klage berichtet auch darüber, dass verschiedene Grindr-Mitarbeiter wussten, dass er in besagter Nacht unter Drogeneinfluss stand, sie aber nichts unternahmen, um ihn zu beschützen. Doe erzählt auch, dass das Unternehmen sexuelles Fehlverhalten und sexuell explizite Sprache und Anspielungen in seinen Büros fördert.

Grindr hat sich bisher nicht öffentlich zu dem Vorfall geäussert.

Werbung

Ex-Bundesliga-Profi ermutigt schwule Kicker, sich zu outen

Ein grossartiges Jahr für den schwulen Film