in

Joan Nestles Essays und Storys erstmals auf Deutsch

Am Sonntag kann man die lesbische Ikone live im Interview erleben

Joan Nestle
Joan Nestle in den New Yorker Lesbian Herstory Archives, 1987 (Foto: Robert Giard / New York Public Library)

Zu ihrem 84. Geburtstag und zum Pride Month im Juni erscheint Joan Nestles erstes Buch auf Deutsch.

Für «Begehren und Widerstand» wurden 25 ihrer einflussreichsten Texte ausgewählt und in enger Zusammenarbeit mit der Autorin von Johanna Davids, Desz Debreceni, Sabine Fuchs, Anna Kuntze und Bettina Wind übersetzt. Das Buch ist herausgegeben von Lara Ledwa und im ehrenamtlichen Verlagskollektiv etece buch erschienen.


«Ich suchte Bilder, die meine Identität widerspiegelten» – Ein Gespräch über Repräsentation, Zärtlichkeit und HIV (MANNSCHAFT+)


Zum Hintergrund: «Lange vor den Stonewall Riots im Juni 1969 bewegte sich Joan Nestle zwischen lesbischer Subkultur, politischen Kämpfen und prekärem Alltag», heisst es in der Pressemitteilung des Verlags. «Mit ihrer jüdischen Mutter in New York lebend, entdeckte sie Ende der Fünfzigerjahre die Butch-Fem-Bars, wo selbstverständlich Migrant*innen, trans Personen und Sexarbeiter*innen zur Community gehörten» (MANNSCHAFT berichtete).


Lesbian Herstory Archives
Seitdem war Nestle nicht nur aktiv in der Bürgerrechtsbewegung, Gewerkschaften und in feministischen Bündnissen, sondern auch bei der Gründung des Lesbian Herstory Archives. Ein Antrieb – auch fürs Schreiben – war ihre Faszination für Geschlechterrollen, Machtdynamiken und die erstaunliche Kraft von queerem Begehren.

Joan Nestle
Joan Nestles «Begehren und Widerstand» (Foto: etece buch)

Mit authentischen Sex-Storys und politischen Essays wurden Nestles Bücher «A Restricted Country» und «A Fragile Union» zu viel diskutierten lesbischen Klassikern, woraus nun die zentralen Texte für «Begehren und Widerstand» übersetzt wurden.

Am 2. Juni um 11 Uhr veranstaltet das Spinnboden Lesbenarchiv einen Virtual Bookrelease mit Joan Nestle im Gespräch mit der Herausgeberin Lara Ledwa und den Übersetzer*innen Desz Debreceni, Anna Kuntze und Bettina Wind (auf Englisch, via Zoom, kostenlose Anmeldung unter beratung@spinnboden.de).


Bei der Zurich Pride im Juni ist Nemo dabei und tritt mit dem ESC-Siegerlied «The Code» auf der Hauptbühne auf (MANNSCHAFT berichtete).


Positive Life

Aktiv, authentisch und im Aus­tausch mit anderen: HIV und mentale Gesund­heit

CSD

«Erpressung»? CSD stellt For­derun­gen an Kai Wegner für Pride-Teilnahme