in ,

Schweizerischer Fussballverband plant Anlaufstelle für LGBTIQ

Wegen Corona ist noch unklar, wann das Projekt umgesetzt werden kann

SFV Anlaufstelle für LGBTIQ
(Bild: Instagram/sfl_ch)

In Österreich gibt es seit vergangener Saison eine Anlaufstelle gegen Homophobie im Fussball. MANNSCHAFT wollte wissen, ob der Schweizerische Fussballverband nachzieht – und tatsächlich: Es befindet ein entsprechendes Projekt in Planung.

Österreichs Fussballinstitutionen haben zum Start der letzten Saison eine Homophobie-Ombudsstelle eingerichtet (MANNSCHAFT berichtete). Wie Ombudsmann Oliver Egger vergangenen Frühling im Interview mit MANNSCHAFT sagte, hätten auch andere nationalen Verbände Interesse gezeigt. Wir wollten vom Schweizerischen Fussballverband (SFV) wissen, ob man dem östlichen Nachbarn nacheifert und ebenfalls eine Anlaufstelle für LGBTIQ einrichten werde. «Tatsächlich ist ein Projekt in der Pipeline», verrät Stefan Baumgartner, Medienverantwortlicher des SFV.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Jens Spahn

Jens Spahn als «schwule Sau» beschimpft – 2.800 Euro Strafe!

LGBTIQ

Sieg über Neo-Nazi – LGBTIQ gewinnen trotz Hass