in

Sieg über Neo-Nazi – LGBTIQ gewinnen trotz Hass

Adrian Tam gewinnt die Wahl und wird einziger LGBTIQ-Abgeordneter in Hawaii.

LGBTIQ
Bild: Adrian Tam

Honolulu hatte die Wahl zwischen einem LGBTIQ-Mitglied oder einem Neo-Nazi. Gewählt wurde Adrian Tam, ein queerer Asian American. Hawaii und viele weitere Staaten setzen damit ein Zeichen gegen Hass.

Unterschiedlicher hätten die beiden Konkurrenten im Wahlkampf um den Sitz im Abgeordnetenhaus von Hawaii nicht sein können. Adrian Tam lebt offen als Teil der LGBTIQ-Community und ist Amerikaner mit asiatischer Herkunft. Sein Gegner Nicholas Ochs hat die Proud Boys – die Neo-Nazi-Variante, nicht die stolzen schwulen Männer auf Instagram (MANNSCHAFT berichtete) – auf Hawaii gegründet.

Sarah McBride als erste trans Senatorin den USA gewählt

Angetreten sind die beiden in einem Teil der hawaiianischen Hauptstadt Honolulu. Tam gewinnt mit 68 Prozent der Stimmen, während Ochs die anderen 32 Prozent auf sich vereinen konnte. Der 27-jährige Tam ist damit der einzige LGBTIQ-Abgeordnete auf Hawaii.


«Ich bin dankbar für die Gelegenheit, die mir von Wähler*innen des 22 Distriktes gewährt wurde, unsere Gemeinschaft und unseren Staat als ihr Abgeordneter vertreten zu dürfen», schreibt Tam auf Twitter. Die Herausforderungen, vor denen sie stehen würden, seien zwar manchmal sehr schwierig, aber niemals unüberwindbar, wenn sie diese gemeinsam angehen würden. «Ich werde immer hart für euch und mit euch arbeiten. Ich werde immer für euch und mit euch kämpfen. Ich werde immer für euch einstehen und mit euch sein», verspricht er weiter.

Die Bürgermeisterin von Honolulu, Annise Parker, gratulierte dem neuen Abgeordneten und versprach, dass Tam sicherstellen werde, dass LGBTIQ berücksichtigt und priorisiert würden und dass er mehr queere Personen dazu inspirieren werde, zur Wahl anzutreten. «Die Menschen auf Hawaii haben die Politik des Hasses mit überwältigender Mehrheit abgelehnt.»

Noch nie traten so viele LGBTIQ-Personen zur Wahl für Ämter auf Bundes- und Staatsebene in den USA an wie dieses Jahr. Trotz vielen Hassbotschaften von Gegner*innen und deren Anhänger*innen konnten einige queere Personen laut dem Portal them.us ihre Wahl gewinnen.


Vom Sheriff gefeuert, weil sie lesbisch ist – Jetzt hat sie seinen Job

 

In Puerto Rico etwa gewinnt Ana Irma Rivera Lassén, sie ist die erste offen lesbische Senatorin des Aussenterritoriums der USA. Drei weitere queere Personen gewannen die Wahlen auf der Insel. In Colorado wurde Brianna Titone wiedergewählt, sie war die erste trans Abgeordnete, als sie 2018 ihre erste Wahl gewann.

New Mexico hat zwei neue queere Abgeordnete, Roger Montoya and Brittney Barreras. Montoya ist zudem einer der wenigen Abgeordneten überhaupt, der offen über seine HIV-Infektion spricht. Palm Springs hat neu eine bisexuelle Bürgermeisterin. Christy Holstege ist damit auch die erste Frau in diesem Amt in der kalifornischen Stadt.

Ausserdem wurden in den USA erstmals zwei schwule Schwarze aus New York in den Kongress gewählt (MANNSCHAFT berichtete)


SFV Anlaufstelle für LGBTIQ

Schweizerischer Fussballverband plant Anlaufstelle für LGBTIQ

Anastasia Biefang

Anastasia Biefang: Es gibt richtig dumme Fragen