in ,

«Patricia Highsmith wollte nicht als Gay-Autorin verkauft werden»

Die Schriftstellerin war voller Widersprüche: mal ausgelassene Partygängerin, mal einsame Katzenlady

patricia highsmith
Ihr Leben lang wollte sich Patricia Highsmith nicht in eine Schublade stecken lassen. (Bild: Filmcoopi/Courtesy Family Archives)

Mit ihren Ripley-Romanen erlangte Patricia Highsmith (1921–1995) Weltberühmtheit (letztes Jahr wäre sie 100 geworden – MANNSCHAFT berichtete). Den lesbischen Kultroman «Carol» schrieb sie hingegen unter einem Pseudonym. Der neue Dokumentarfilm «Loving Highsmith» beleuchtet nun ihr Privat- und Liebesleben. Wir sprachen mit Regisseurin Eva Vitija.

Eva, als Kind hast du im Tessin Urlaub gemacht und gehört, dass im Dorf eine berühmte Schriftstellerin mit ihren Katzen lebt. Wie wurde aus dieser Anekdote Jahre später ein Film?
Damals hatte ich natürlich noch nicht die geringste Vorstellung davon, wer Patricia Highsmith tatsächlich war. Später habe ich dann angefangen, sie zu lesen, und nach meinem letzten Film ist sie mir quasi wieder über den Weg gelaufen. Da habe ich dann nachgeguckt, ob es eigentlich schon Kinofilme über sie gibt. Zu meinem Erstaunen gab es tatsächlich keinen. Wobei, so verwunderlich ist das eigentlich auch wieder nicht, denn bei Frauen ist das ja öfter der Fall, selbst wenn sie sehr bekannt sind. Da gibt es noch ein ganzes Universum an tollen Filmen, die gedreht werden wollen.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Eheöffnung

Guatemala: Gesetz gegen Eheöffnung vom Tisch

Gianni Jovanovic

Gianni Jovanovic: Die «deutsche Geschichte» eines schwulen Rom