in ,

Kunstpause: Das Leben auf der Bühne im Stillstand

Milky Diamond, Eddie Ramirez und Pink Spider erzählen, wie sie mit der unfreiwilligen Auszeit umgehen

Bühne Stillstand
Bad statt Bar: Dragqueen Milky Diamond ist zurzeit auf Kurzarbeit. (Bild: Tatjana Rüegsegger)

Lockdowns zwingen queere Performer*innen dazu, sich und ihre Arbeit neu zu erfinden. Drei von ihnen erzählen von Alltagssorgen, aber auch von neu gewonnener Freiheit, kurz: davon, wie sich ihr Leben durch die Pandemie verändert hat.

Milky Diamond hat es sich gerade bequem gemacht im Haus ihrer Grosseltern, wo sie nach selbstauferlegter Quarantäne ein paar Tage verbringt. Zum Gespräch bereit ist die Dragqueen erst, nachdem sie sich den x-ten Kaffee gemacht hat – «aber immer nur koffeinfrei! Früher konnte ich 'ne ganze Kanne Kaffee trinken, aber das geht nicht mehr. Es macht mich totally crazy.»

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
sonnenbrille

Wenn die Sonnenbrille zur Geheimwaffe wird

WM 2022 in Katar

Umfrage: Deutliche Mehrheit gegen WM 2022 in Katar