in ,

«Rassismus und Homophobie sind tief in der Gesellschaft verankert»

Abtauchen ins London der Achtzigerjahre mit der Miniserie «It’s a Sin»

«It’s a Sin»
«It’s a Sin» – In London grassiert die AIDS-Epidemie: Roscoe (Omari Douglas) und seine Freund*innen stehen einander bei. (Bild: Starzplay)

Nach einem erfolgreichen Start in Grossbritannien kommen wir auch hierzulande jetzt in den Genuss der Serie «It’s a Sin». Wir videotelefonierten mit einem der Stars: Omari Douglas.

Für seine fantastische neue Serie «It’s a Sin», die von einem jungen schwulen Freundeskreis im London der Achtzigerjahre handelt, pochte Russell T. Davies darauf (anders als etwa früher bei «Queer as Folk»), die queeren Figuren im Zentrum auch mit queeren Schauspieler*innen zu besetzen. Und weil prominente geoutete Schauspieler*innen auch in Grossbritannien nicht wie Sand am Meer zu finden sind, entdeckte er für das Ensemble rund um Popstar Olly Alexander jede Menge toller Newcomer.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
lesbisch

Lieber lesbisch lebensfroh als verklemmt und hetero?

Regenbogenbinde

Will die UEFA die Regenbogenbinde verbieten?