in

Festival, Demo und Partys: Das läuft bei der Zurich Pride

Unter anderem mit Felix Jaehn, Nemo und einem Drag Fest auf dem Festivalgelände

Felix Jaehn
Felix Jaehn legt bei der Zurich Pride auf. (Bild: Viktor Schanz)

Am 14. und 15. Juni ist es wieder soweit: Mit dem Zurich Pride Festival steht der grösste Schweizer LGBTIQ-Event auf dem Programm. Ein Überblick.

Das Motto der diesjährigen Pride lautet «Frei in jeder Beziehung – seit dreissig Jahren». Gemäss den Organisator*innen  steht es für die politische Forderung nach der Anerkennung und rechtlichen Absicherung von Polyamorie, offenen Beziehungen und vielen weiteren Formen des Zusammenlebens. Gleichzeitig behandelt es die Unabhängigkeit des Vereins selbst und feiert die 30. Ausgabe einer jährlich stattfindenden Demonstration für die Rechte von queeren Menschen in Zürich (MANNSCHAFT berichtete).

Umstrittene Palästina-Fahnen
Im Vorfeld sorgte die Gruppe «Queers for Palestine» für Kontroverse. Sie will beim Demonstrationsumzug mit Palästina-Fahnen mitlaufen. FDP-Nationalrat Hanspeter Portmann drohte mit einem Boykott, SP-Kantonsrat Alan David Sangines fand, es müsse für alle Fahnen Platz haben (MANNSCHAFT berichtete).

Das Wichtigste im Überblick

  1. Das Festivalgelände
  2. Anreise
  3. Highlights
  4. Demo
  5. Partys
  6. Kultur in der Zurich-Pride-Woche

Diese Seite wird bis zum Festivalwochenende laufend ergänzt.


1. Das Festivalgelände der Zurich Pride

Mit der Landiwiese zieht das Zurich Pride Festival an einen neuen Standort, der etwas ausserhalb der Innenstadt mehr Platz bietet und dazu erst noch idyllisch am See gelegen ist. Der Eintritt ist auch dieses Jahr kostenlos.

Die Öffnungszeiten des Geländes
Freitag, 16 bis 00.30 Uhr
Samstag, 14 bis 00.30 Uhr

Zurich Pride 2024
Der Geländeplan des Zurich Pride Festivals. (Bild: Zurich Pride)

Weitere Informationen zum Festivalgelände gibt es auf der Website des Zurich Pride Festivals.


2. Anreise

Das Festivalgelände ist mit den S-Bahnen 8 und 24 sowie der Tramlinie 7 über den Bahnhof Wollishofen erreichbar. Vom Bahnhof sind es zehn Gehminuten bis zur Landiwiese. Für die Rückreise stehen an beiden Tagen ab 23 Uhr Extrazüge vom Bahnhof Wollishofen zum Zürich Hauptbahnhof zur Verfügung.

3. Highlights des Zurich Pride Festivals

Stand-up Comedy
Am Freitag und Samstag sorgen Comedians auf der Community-Bühne für Unterhaltung.

Elias Wenger: Freitag, 14. Juni, 20:30 Uhr, Zurich Pride Festival/Community-Bühne Landiwiese
Nicoletta LaLove: Samstag, 15. Juni, 18 Uhr, Zurich Pride Festival/Community-Bühne Landiwiese
Eliza Dadakowska: Samstag, 15. Juni, 20:15 Uhr, Zurich Pride Festival/Community-Bühne Landiwiese

Drag Fest
Freitag, 14. Juni, 17:30 – 21:30, Zurich Pride Festival/Musikbühne Landiwiese
«Drag Fest», ins Leben gerufen von der «Queen of the Scene» Milky Diamond sowie von Zör Gollin, steht für exzellente Unterhaltung und bringt eine hochkarätige Auswahl herausragender Drag-Künstlern aus dem In- und Ausland auf die Bühne, darunter Paprika, Odette Hella’Grand und Metamorkid. Mitreissende Musik, spektakuläre Outfits und perfektionierte Choreografien prägen die Show, untermalt mit Witz und Charme von Host Milky Diamond.

Börni
Freitag, 14. Juni, 22:00, Zurich Pride Festival/Musikbühne Landiwiese
Seit ihrer Teilnahme bei MusicStar 2007 ist bei Börni viel gegangen. Sie hat sich selbst das Produzieren beigebracht und setzt heute ihre eigenen Ideen um.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Microphone Dude (@microphonedudegear)

Nemo
Freitag, 14. Juni, 23:00, Zurich Pride Festival/Musikbühne Landiwiese
ESC-Champion Nemo tritt kurz vor Ende des ersten Festivaltags auf der Landiwiese auf. Das Publikum darf sich auf eine Liveperformance von «The Code» freuen.


True Crime und queere Geschichte: 3 Shows zum Start in den Pridemonat



DJ Metamorkid

Samstag, 15. Juni, 20:15, Zurich Pride Festival/Musikbühne Landiwiese
Metamorkid schaffte es ins Finale von «DragRace Germany», modelte für das Designlabel Sheyn und ist nebenbei auch noch DJ.

Felix Jaehn
Samstag, 15. Juni, 22:00, Zurich Pride Festival/Musikbühne Landiwiese
Felix Jaehn sorgt am Abend des Pride-Samstags für Stimmung bevor die Party dann in den Clubs weitergeht.

Sämtliche Acts findest du auf der Website der Zurich Pride.

4. Demo

Samstag, 15. Juni, Helvetiaplatz – Mythenquai
Der friedliche Demonstrationsumzug der Zurich Pride ist die politische Manifestation der queeren Community der gesamten Schweiz und deren Freund*innen.

Treffpunkt: Helvetiaplatz, 8004 Zürich
Ansprachen und politische Reden: 13 Uhr
Umzugstart: 14 Uhr
Dauer: zirka 3 Stunden

Politische Reden sind von Lio Brändle (TGNS), Ilia und Dmitrii sowie von Michelle Halbheer (Mitte) geplant.

Für Menschen mit einer Gehbehinderung gibt es eine Mitfahrgelegenheit ab Helvetiaplatz mit e-Tuktuks.

Einzelpersonen oder Gruppen im Freundeskreis müssen sich nicht anmelden. Um einen möglichst reubingslosen Ablauf gewährleisten zu können, müssen sich Organisationen, die zu Fuss teilnehmen möchten, bis zum 31. Mai unter zurichpridefestival.ch/demonstration anmelden.

5. Partys

Wir empfehlen den Vorverkauf zu nutzen – wo verfügbar.

Sissy That Pride
Freitag, 14. Juni, ab 22:45 Uhr, Heaven Club
«Sissy that Pride» macht den Auftakt des Pride-Party-Wochenendes. Louis de Fumer mischt im Open Format verschiedene Musikrichtungen und sorgt dafür, dass alle in Stimmung kommen. Ebenfalls am Start ist Darling Peter aus den Niederlanden.

Official Zurich Pride Party
Samstag, 15. Juni, ab 23:00 Uhr, Plaza und Rote Fabrik
Die offizielle Zurich Pride Party findet in den beiden Clubs Plaza und Rote Fabrik statt. In den beiden Clubs wird mit lokalen und internationalen Acts zu Pop und Housemixes auf drei Ebenen gefeiert. Beliebte DJs spielen dort bis in die späten Morgenstunden. Die Tickets sind in beiden Locations gültig.

DJs im Plaza: Bambi Mercury, Darling Peter, Louis de Fumer
House, Pop, Dance

DJs in der Roten Fabrik: Hercules & Love Affair, ANKKH, Novilon Bambi Mercury, Darling Peter, Louis de Fumer
House, Elektro, Pop & Dance

Hiveahkasha – 30 Jahre Zurich Pride
Samstag, 15. Juni, ab 22:00 Uhr, Hive Club
Ab 21 Jahren: Nur einen Katzensprung vom Bahnhof Zürich-Hardbrücke entfernt wird am 15. Juni das 30-jährige Jubiläum der Zurich Pride im bekannten Hive Club auf dem Geroldareal gefeiert.

Mit einem Ticket zur Hiveahkasha-Party kannst du die ganze Nacht lang auf drei Etagen des Clubs zu erstklassiger elektronischer Musik das süsse Leben geniessen und ausgelassen tanzen. Die Party beginnt um 22 Uhr und bietet die Möglichkeit, bis in die frühen Morgenstunden weiterzufeiern.

Ennia Face führt als Host durch die Nacht, zum Line-up zählen unter anderem Angelica Fravi, Dani Posada, Juen und Nici Faerber. Tickets gibt’s bei Eventfrog.

ZUrich Pride
Die Party im Hive Club feiert das 30-Jahre-Jubiläum der Zurich Pride. (Bild: zvg)

Milk Pride – ab 16 Jahren
Samstag, 15. Juni, ab 22:45 Uhr, Heaven Club
Im Heaven sind alle willkommen, gefeiert wird in einer offenen und toleranten Atmosphäre. Unter dem Motto «Young Hearts Run Free!» ist die Party zugänglich für Gäste ab 16 Jahren.


Pride 2024: Alle CSD-Termine in Deutsch­land, Österreich und der Schweiz


Rush After Pride
Samstag, 15. Juni, ab 23:00 Uhr, Provitreff
Für «Gays & Theys, Butches & Fags, Tunten & Tanten» steht diese Party unter dem Übernamen «the unholy Pride Partys». Die Organisator*innen freuen sich auf Outfits, die zur Stimmung beitragen. Trage deine verrückten Ideen, dein queeres Selbst, deinen Latex-Anzug, Fetish-Wear, Crop-Top oder Feen-Kostüm. Für diese und die Tea After Dark Party sind Kombitickets erhältlich.

Tea after Dark – inoffizielle Pride Party
Samstag, 15. Juni, ab 23:00 Uhr, Eventhaus Langstrasse
Diese queere Danceparty lässt sich inspirieren von den Tea Dances auf Fire Island und von New York. Die Devise lautet «connect, snack, flirt» und «discoing into the late hours». Sechs DJs und drei Drag-Künstler*innen liefern Shows auf zwei Dancefloors, dazu gibt es einen Playroom. Sponsor Durex betreibt einen Shuttle von 22 Uhr bis Mitternacht vom Festivalgeländer zur Partylocation. Für diese und die Rush After Pride Party sind Kombitickets erhältlich.

5. Kultur in der Zurich-Pride-Woche

Generationentisch der LOS
Dienstag, 11. Juni, 18:30, Regenbogenhaus
Verschiedene Generationen aus der les-bi-queeren Community kommen miteinander ins Gespräch, zu einem Thema, geplant oder spontan, Erfahrungen austauschen, einander zuhören und miteinander reden, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zulassen, Spannung pur! Der Generationentisch: Ein Diskussionsforum, moderiert im Wechsel oder konstant. Mit: Annette Rafeld (sie/ihr), Barbara Läuchli (sie/ihr), Livia Amacker (sie/ihr) und Do Graff (keine Pronomen). Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Salsa Crashkurs
Dienstag, 11. Juni, 19:30, Ritmo
Beim «Salsa – the queer way», lernst du genderunabhängig führen und folgen. Freue dich auf eine kleine Reise mit dir, deinem Gegenüber und der Musik. Willkommen sind alle, alleine oder zu zweit. Kostenlos.

Verzaubert «Forget me not»: Queere Komponist*innen
Dienstag, 11. Juni, 20 Uhr, Kaufleuten
Chopin war schwul?! Viele Komponist*innen würden sich heute vermutlich ganz selbstverständlich als queere Personen bezeichnen. Aber zu ihren jeweiligen Lebzeiten? Der Liederabend «Forget me not» am 11. Juni im Kaufleuten erzählt die queeren Lebensgeschichten von bekannten und unbekannteren Komponist*innen wie Ethel Smyth, Chopin, Schubert, Bernstein u.a.

Mit Liedern von Klassik bis Jazz und Musical sowie begleitender Moderation nehmen die Künstler*innen das Publikum mit auf eine Reise durch die Musikgeschichte. Ein Konzert, das den Schleier heteronormativer Geschichtsschreibung lüftet und damit zur Sichtbarkeit queerer Vorbilder beiträgt.

Mehr Informationen über den Abend und Tickets findest du hier.

Hass, Hetze, Cancel Culture
Donnerstag, 13. Juni, 18 Uhr, Zentralbibliothek Zürich
Die Journalistinnen Nadine Brügger (NZZ) und Nora Zukker (Tagesanzeiger) rekonstruieren den Fall «Oh Boy» und diskutieren mit Schriftsteller*in Donat Blum (Glitter, Opoe, Oh Boy) über Queerness, Feminismus, Männlichkeit und Cancel Culture: Wie und warum werden ein gesellschaftlich progressives Buch und seine Verfasser*innen gecancelt? Wieviel Redefreiheit gilt es auszuhalten? Können Frauen, Queers und Männer im Kampf für Gleichberechtigung zusammenspannen oder ist das aufgrund unterschiedlicher Interessen ausgeschlossen? Wie können wir als Gesellschaft der fortschreitenden Polarisierung etwas entgegenhalten und über Weltanschauungsgrenzen hinweg neue Brücken schlagen? Und was lehrt uns all das über den Zeitgeist, den wir leben und mitgestalten?

Slow Bi+ Dating
Donnerstag, 13. Juni, 19 Uhr, Atelier Kokong, Flüelastrasse 6, 8048 Zürich
Liebe, Romantik oder neue beste Freund*innen? Der Verein Bisexuell Schweiz (Bi+ Schweiz) lädt ein zum fröhlichen Kennenlernen. Der Dating-Teil des Abends dauert zirka 1,5 bis 2 Stunden. Teilnehmende dürfen jederzeit gehen oder sich zurückziehen. Als Rückzugsort ist am Event ein Quiet Space vorhanden. Bleib auf dem Laufenden mit dem Instagram-Account @queerslowspeeddating. Kontakt: slowspeeddating@gmail.com

Mehr: Eine kleine queere Fahnenkunde – Kennst du diese queeren Flaggen? (MANNSCHAFT berichtete)


Drag Queen Gloria Hole

Abschied nach 25 Jahren: Gloria Hole setzt Zeichen für trans Menschen

heidelberg

Musicalgruppe bei Queer-Festival mit Steinen beworfen