in ,

Lesbisch? «Es klingt irgendwie schmutzig»

Anna Rosenwasser sucht in ihrer Kolumne «Bi the Way» nach einem neutralen Wort

Lesbisch
Foto: AdobeStock

Nicht alle Frauen, die auf Frauen stehen, können mit der Bezeichnung «lesbisch» etwas anfangen. Auch Anna Rosenwasser hat nicht immer Lust auf das L-Wort, wie sie in ihrer Kolumne* «Bi the Way» gesteht.

Ich muss euch etwas gestehen. Seit über drei Jahren arbeite ich nun schon bei der Lesbenorganisation Schweiz (LOS), kämpfe für die Gleichstellung lesbischer und bisexueller Frauen, will mit Tabus und Vorurteilen aufräumen. Aber wenn ich nach Feierabend im überfüllten Zug von Bern nach Zürich sitze und mein Arbeitshandy klingelt, gehe ich nicht mit den Worten «Lesbenorganisation, hier ist Anna» ran, wie ich es im Büro tue. Ich sage «LOS, hier ist Anna». Ein wichtiger Teil meiner Arbeit dreht sich um Lesben – aber manchmal, unter Fremden, wenn ich erschöpft bin, hab nicht mal ich die Energie, das Wort «Lesbe» laut auszusprechen.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.

Schwule Verstärkung in Wien: Mario Lindner zurück im Nationalrat

WM in Katar

Bayern-Chef Hainer: Bei Homosexualität im Fussball Vereine gefordert