in

40 Jahre Madonna – Kommt die ganz grosse Hits-Tour?

Die Queen of Pop wolle sich nochmal neu erfinden

Madonna
Madonna 1990 in Dortmund (Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa)

Laut einem Bericht plant Madonna eine Greatest-Hits-Tour, um ihr 40-jähriges Bestehen in der Musikindustrie zu feiern.⁠

Im Oktober jährte sich die Veröffentlichung der ersten Madonna-Single «Everybody» aus dem Jahr 1982 zum 40. Mal. Grund, die Queen of Pop zu feiern. Eine grosse Tour ist offenbar gekplant.


Trotz Warnung von Mama Madonna: Lourdes veröffentlicht ersten Clip. Die 25-Jährige wählte dafür den Künstlernamen Lolahol 


Die US-Sängerin wolle in den nächsten Wochen erste Termine und Stationen bekannt geben, wird ein anonymer Insider von der britischen Sun zitiert. Die O2-Arena in London sei bereits für mehrere Konzerte gebucht. Laut der zitierten Quelle wolle Madonna wolle «etwas komplett Neues» probieren. Bisher habe sich die Musikerin immer auf ihr aktuelles Album konzentriert, nun wolle sie sich wieder ihren alten Hits widmen.


«Früher wollte sie immer nach vorne gerichtet sein», so der sogenannte Insider. Aber nun, im Alter von 64 Jahren, gehe sie zurück «zu den Wurzeln» und erfinde sich nochmal neu.

Nebenbei plant die Sängerin und Schauspielerin auch ihr eigenen Biopic (MANNSCHAFT berichtete). «Inventing Anna»-Star Julia Garner wird als Hauptdarstellerin gehandelt.

Madonna tritt jenseits musikalischer Auftritte gelegentlich öffentlich für die Rechte queerer Menschen ein. Sie äusserte sich 2009 in Rumänien gegen die Diskriminierungen queerer Menschen in dem Land. Ein Jahr später kritisierte sie öffentlich, dass ein männliches Paar in Malawi ins Gefängnis kam. 2011 setzte sie sich für die Öffnung der Ehe in New York ein. Bei einer Preisverleihung trat sie 2013 im Outfit der amerikanischen Pfadfinder «Boy Scouts of America» auf: Sie wollte dafür werben, dass auch queere junge Menschen bei ihnen aufgenommen werden sollten.



homophobe Beleidigung

Wieder eine trans Frau in Berlin attackiert

Genderstern

Volksabstimmung in Hamburg über Gendersprache geplant