in

Ist das Denkmal für homosexuelle NS-Opfer jetzt sicher?

Seit 10. November wurde das Denkmal nicht mehr beschmiert. Nach einem mutmasslichen Täter sucht die Polizei bisher vergeblich

Denkmal für Homosexuelle
Das Denkmal für homosexuelle Nazi-Opfer in Berlin (Archivbild: Kriss Rudolph)

Rund 100 Tage sind vergangen, seit das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Berlin zum letzten Mal beschmiert wurde. Ist das der Videoüberwachung zu verdanken?

Am 6. November wurde die Kamera installiert (MANNSCHAFT berichtete), den letzen Vandalismus-Vorfall gab es am 10. November 2019 in der Zeit von 19.40 Uhr bis 20.30 Uhr. Damals wurde die Scheibe beschmiert. Die Stiftung stellte Anzeige bei der Polizei, die Schmiererei wurde entfernt. Es bestand keine Verbindung zur Kamera, da zu diesem Zeitpunkt die Internetverbindung noch nicht 100-prozentig funktioniert hat.

LGBTIQ-Schutz ins Grundgesetz? «Starkes Signal» bei Anhörung

Seit diesem Tag sei keine neue Beschmierung festgestellt worden, teilte uns die Stiftung Denkmal mit. Ob man das auf die vorhandene Videokamera zurückführt, dazu wollte sich die Sprecherin der Stiftung nicht äussern.

Werbung

Nach dem – oder einem der – Täter wird weiter gesucht (MANNSCHAFT berichtete). Zwischen dem 9. Juni und dem 8. September 2019 kam es zu insgesamt sieben Sachbeschädigungen, bei denen der bislang unbekannte Tatverdächtige die Sichtscheibe des Denkmals in der Ebertstrasse mit schwarzer Farbe besprüht haben soll. Bei einer Beschädigung am 7. Juli konnte ein aufmerksamer Zeuge den mutmasslichen Täter beobachten und Fotos von ihm machen. Er steht im Verdacht, die sieben Beschädigungen begangen zu haben.

Ein deutliches Ja zum Schutz vor Hass

Wie MANNSCHAFT am Montag auf Anfrage von der Polizei erfuhr, ist bisher kein einziger Hinweis auf den Täter eingegangen.

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) sieht in einer Videoüberwachung kein geeignetes Mittel gegen die wiederholten Beschädigungen des Denkmals am Magnus-Hirschfeld-Ufer. «Weder verhindern Kameras solche Angriffe, noch ändern sie die dahinterstehende Geisteshaltung», so Lederer gegenüber MANNSCHAFT.

Werbung


Immer wieder werden die Augen der LGBTIQ-Pionier*innen Augspurg und Ulrichs in den Gedenktafeln am Denkmal für die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung am Berliner Spreeufer ausgebrannt.

Werbung

Kriss Rudolph

Geschrieben von

Kriss Rudolph (1971*) hat Anglistik und Germanistik in Düsseldorf studiert und arbeitet seit über 20 Jahren als Journalist (SWR, WDR, MÄNNER, B.Z. etc.) Er lebt mit seinem Hund Mompa in Berlin und ist bei MANNSCHAFT als Online-CvD und als Chefredakteur der deutschen Print-Ausgabe tätig. Ausserdem betreibt er die Podcast-Reihen "Rederei Rudolph" (Interviews) und "Mompa und ich" (Anekdoten auf 4 Beinen).

Schule Sexualität

Eltern sollen bei LGBTIQ-Themen an Schulen vorgewarnt werden

Warhol Zeichnung

Erotische Zeichnungen von Andy Warhol erstmals veröffentlicht