in

«Grey’s Anatomy»-Star Jake Borelli outet sich als schwul

In der Serie durfte er gerade mit dem attraktiven neuen Chirurgen knutschen

«Grey’s Anatomy»
Jake Borelli als Dr. Schmitt in «Grey’s Anatomy» (Foto: ABC)

In Deutschland ist gerade die 14. Staffel von «Grey’s Anatomy» zu Ende gegangen. Die USA sind schon weiter – dort können die Fans bereits die 15. Staffel sehen. Und da gab es jetzt den ersten Kuss zwischen zwei männlichen Ärzten. Das veranlasste Darsteller Jake Borelli, sich auch privat als schwul zu outen.

In der Folge «Flowers Grow Out of My Grave» durfte Assistenzarzt Levi Schmitt (Jake Borelli) und den hotten neuen Chirurgen Nico Kim küssen (Alex Landi). Geflirtet hatten sie ja vorher schon reichlich.

Für den 1,68 Meter großen Schmitt-Darsteller Jake Borelli (27), der seit 2017 zum Cast gehört, war aufgrund der Entwicklungen in der Serie nun der Moment gekommen, sich zu outen – das tat er über Instagram. In der Familie und bei seinen Freunden sei er schon seit zehn Jahren out. Und er dachte sich, jetzt da er mit «Grey’s Anatomy» so viele Menschen erreichen kann, sei der Schritt auch für das öffentliche Coming-out gekommen.

«Als schwuler Mann war die Episode heute Abend etwas ganz Besonderes», schrieb Borelli nach der Ausstrahlung der Kuss-Folge in einem Post, der unterdessen schon über 43.000 Mal geliket wurde.

Das ist exakt die Geschichte, die ich mir als kleiner schwuler Junge in Ohio gewünscht habe

«Das ist exakt die Geschichte, die ich mir als kleiner schwuler Junge in Ohio gewünscht habe.» Es sei unglaublich, dass er den Arzt Levi Schmitt auf dem Weg seiner sexuellen Selbstfindung in der aktuellen Staffel begleiten dürfe, so Borelli. Er hoffe, dass dessen Mut auch anderen Schwulen helfen und sie inspirieren könne.

Mehr lesen: Auch der deutsche Moderator Jochen Schropp outete sich 2018

Was die Serie angeht: Dort soll es mit den Emotionen in der 15. Staffel hoch hergehen. Die Produzent*innen nennen sie die «Staffel der Liebe». Fans spekulieren nun, dass es im Liebesleben der Hauptfigur Meredith Gray (gespielt von Ellen Pompeo) nun endlich wieder aufwärts geht.

Queerer Buchtipp: «Opoe» von Donat Blum

Bundespräsident Steinmeier: Aufklärung über AIDS bleibt wichtige Aufgabe