in

«Tatsache ist … ich bin ein schwuler, dunkler Mann»

Viele Jahre traute sich der US-amerikanische Tätowierer Kevin Laroy seinem Vater nicht zu sagen, dass er schwul ist. In einer Folge der Reality-Serie «Black Ink Crew» auf VH1 letzte Woche hat sich Laroy ein Herz gefasst und seinen Vater um ein Gespräch gebeten. «Dies könnte das Ende unserer Beziehung sein», erzählt Laroy, «und so fremd wir uns auch waren, so möchte ich immer noch, dass mein Vater ein Teil meines Lebens ist».

Der 30-Jährige hat sein Vater seit einigen Jahren nicht mehr gesehen, sodass ihm das bevorstehende Coming-out sichtlich nervös macht. «Ob du es möchtest oder nicht, ich bin ich. Die Sache ist die … ich bin ein schwuler, dunkler Mann», so Laroy zu seinem Vater.

Werbung

Dessen Reaktion ist verständnis- und liebevoll: «Ich kann nicht urteilen, nicht über dich, mein Sohn. Ich mag vielleicht damit nicht einverstanden sein, aber es ist dein Leben, nicht meins. Schlussendlich geht es darum, was dich glücklich macht (…) Meine Liebe zu dir, Sohn, ist bedingungslos.»

P!nk singt Nationalhymne am Superbowl 2018

Pride Zurich will ihren neuen Politikchef loswerden