in

«Transparent»: Tambor steigt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung aus

«Durch die politisierte Stimmung, die unseren Drehort erfasst hat, wüsste ich nicht, wie ich zu ‹Transparent› zurückkehren könnte», erklärte der Darsteller der Maura Pfeffermann.

Die 4. Staffel, die im September veröffentlicht wurde, dürfte vermutlich die letzte sein. Nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung verlässt der US-Schauspieler Jeffrey Tambor die Serie «Transparent». Der Darsteller der transgeschlechtlichen Maura Pfeffermann sagte: «Ich habe schon erklärt, dass es mir sehr leid tut, falls irgendwelche meiner Handlungen als aggressiv interpretiert worden sind. Aber dass ich jemanden bewusst belästigt habe, ist wirklich einfach absolut unwahr», so Tambor am Sonntag gegenüber dem Magazin Deadline. «Durch die politisierte Stimmung, die unseren Drehort erfasst hat, wüsste ich nicht, wie ich zu ‹Transparent› zurückkehren könnte.»

Die Kolleginnen Trace Lysette und Van Barnes hatten Tambor vorgeworfen, er habe sie am Set der Serie wiederholt sexuell belästigt. Der Streamingdienst Amazon untersucht nun die Vorwürfe. Der Schauspieler hatte die Anschuldigungen zuvor bereits zurückgewiesen.

Werbung

Transparent
Tambor und Kollegin Lysette in einer gemeinsamen Szene (Foto: Amazon Prime)

Lysette hatte via Twitter unter anderem erklärt, er soll sie gegen eine Wand gedrückt und seinen Körper an ihr gerieben haben: «Er trat mir barfuss auf die Füsse, damit ich mich nicht bewegen konnte, lehnte seinen Körper gegen meinen und begann, schnell und möglichst unauffällig Stossbewegungen zu vollführen. Ich spürte seinen Penis durch den dünnen Stoff seines Pyjamas an meiner Hüfte und stiess ihn weg von mir.»

Der 73-jährige Tambor spielt in der preisgekrönten Amazon-Serie seit 2014 die Hauptrolle der trans Frau Maura Pfefferman und wurde dafür mit einem Emmy und Golden Globe ausgezeichnet.

Wegen zahlreicher Vorwürfe gegen Kevin Spacey wurde der Hauptdarsteller von „House of Cards“ aus der Serie geworfen.

Werbung

Ankara macht kurzen Prozess und verbietet alle Kulturevents sexueller Minderheiten

Transgender Day of Remembrance – Gedenken an die Mordopfer