in ,

Verletzt nach CSD Berlin – «Offenbar wollten Polizisten Eskalation»

Oliver Soboll spricht von Tritten in die Nierengegend

CSD Berlin
Symbolbild: AdobeStock

Oliver Soboll wurde bei einem Polizeieinsatz nach dem Berliner CSD verletzt und anschliessend im Krankenhaus behandelt. Gegenüber MANNSCHAFT+ berichtet er, was am Samstag aus seiner Sicht passiert ist und was falsch lief.

Oliver Soboll war am Samstag mit seinem Bruder und dessen Lebensgefährten auf dem CSD, abends wollten sie vor dem Heimfahren noch ein Bier in der Motzstrasse trinken. Dort kam es zu einer offenbar recht rabiaten Begegnung mit der Polizei (MANNSCHAFT berichtete): Am Ende war Sobolls Auge verletzt, im Krankenhaus wurde ein Schädelhirntrauma ersten Grades diagnostiziert. Der 38-Jährige kann sich nicht an alles erinnern, was an dem Abend passiert ist. Was ihn am Kopf getroffen hat, kann er nicht sagen. Er ist sich allerdings sicher, dass die Verletzung nicht bloss vom Sturz herrührte. Als er am Boden lag, hätten Beamte zugetreten. «Es gab Tritte in die Nierengegend – definitiv», sagt er.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Fabio Fognini

Fabio Fognini entschuldigt sich für homofeindlichen Ausdruck

DaBaby

Shitstorm: Reaktionen auf Rapper DaBabys homophoben AIDS-Kommentar