in ,

«Trikot der Schande» – Rechte hetzen gegen neuen DFB-Look

Auswärts wird die Elf in pink auflaufen

Trikot
Bundestrainer Nagelsmann präsentiert auf einer Pressekonferenz das neue offizielle EM-Trikot des DFB-Teams (Foto: Boris Roessler/dpa)

Von «sehr cool» über «Barbie-pink» bis «peinlich» und «woke»: Die Reaktionen vor allem auf das offizielle Auswärtstrikot des DFB-Teams bei der Heim-EM sind gespalten.

Das Heimtrikot des DFB ist klassisch und schlicht in Weiss gehalten. Deutlich auffälliger ist das offizielle Auswärtstrikot in pink-lilanen Farbtönen und einem rautenförmigen Muster, das an die Optik eines Adlerflügels erinnern soll. Die Hosen und Stutzen sind lila, während beim Trikot die beiden Farben ineinander fliessen. Dieses Outfit stehe laut des Ausrüsters für «die neue Generation an deutschen Fussballfans und die Vielfalt des Landes» und solle für «einen unerwartet frischen Auftritt» sorgen.

Frankfurt/Main: Strassenbauarbeiter beobachten, wie ein Mann vor dem DFB-Campus mit den neuen offiziellen EM-Trikots vorbeigeht (Foto: Boris Roessler/dpa)

Für viel Gesprächsstoff im Internet sorgt vor allem das ungewohnte Auswärtstrikot, das manche mit «Barbie-pink» umschrieben. Für einige Fans ist das Trikot zu knallig, manche vermissen dort die Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold. Es gab aber auch positive Kommentare: «Pink ist im Trend, nicht erst seit Barbie», schrieb ein User auf X, ehemals Twitter, in Anspielung an den höchst erfolgreichen Hollywood-Film aus dem Vorjahr.

Es sei «eine mutige Entscheidung, mal ein bisschen Farbe reinzubringen», hatte Bundestrainer Julian Nagelsmann über das Auswärtstrikot gesagt: «Und dass jetzt schon wieder so viele darüber diskutieren, zeigt doch, dass es die richtige Entscheidung war, dass Leben drin ist. Ich find’s gut, ich würde es anziehen.»


Auch Nationalspieler Florian Wirtz findet das Jersey «sehr cool», am Ende seien Farbe und Design aber unerheblich, man wolle bei der EM «in beiden Trikots performen».


Mit Blick auf die bevorstehende Landtagswahl und das Umfragehoch der AfD sieht die Landeskoordinierungselle Queeres Brandenburg zunehmende Ängste bei Schwulen und Lesben im Land


«Peinlich» findet es dagegen Daniel Wald, AfD-Mann aus Sachsen-Anhalt. «Das pink-lilane Trikot soll für die ‹neue Generation› der Vielgeschlechtlichkeit a la Sodom & Gomorrha an, die Weltoffenheit und Vielfalt von ‹Deutschland›», schrieb er bei X (vormals) Twitter.


Wenig überraschend hetzt auch Gerhard Papke, einstiger Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion in NRW, gegen das pinke Trikot. Er hatte sich 2021 schon abfällig über Regenbogenfarbe im Münchner EM-Stadion geäussert (MANNSCHAFT berichtete).

Das neue Pink-Lila-Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft soll angeblich für die „Vielfalt des Landes“ stehen. Nach der Faeser-Armbinde die nächste Peinlichkeit des #DFB! Freiheit und Vielfalt unseres Landes hat die Farben Schwarz-Rot-Gold! 🇩🇪

— Gerhard Papke (@PapkeGerhard) March 14, 2024

Teilweise kursiert der Hashtag #TrikotderSchande. Andere wünschen der deutschen Elf gar ein frühes Ausscheiden bei der bevorstehenden EM.

Nicht ein einziger Ex-Profi Kicker oder Sportjournalist hat die Eier, diesem bunt-woken und grauenerregend propagandistischen Scheissdreck, über den sich die Welt kaputtlacht, mit kritisch-ablehnenden Worten entgegenzutreten.
Nach der Vorrunde muss Schluss sein für dieses… pic.twitter.com/O83idUU4yV

— ✍ Klartext aus Muc 💻 🤳 (@e_munich) March 15, 2024

Andere erinnern bei X an den deutschen Radrennfahrer Jan Ullrich, der einst noch ungescholten pink tragen konnte.

Hass und Hetze gegen ein pinkes Trikot.
Jan Ullrich hatte Glück,
damals gab es noch keine Wutbürger und ihre
rechtsextremistische #AFD.#EM2024 @DFB_Team pic.twitter.com/V88p7BNb4J

— Antifa Zeckenbiss💯 (@AZeckenbiss) March 15, 2024

Stefan Mielchen, einstiger MANNSCHAFT-Kolumnist, kommentierte die von der AfD in Umlauf gebracht Grafik, die die deutschen Kicker in Tütü zeigen und lächerlich machen sollen, mit den Worten: «Ich würd‘s tragen, ihr homophoben Lappen.»

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Stefan Mielchen (@stefan_mielchen)

Kritik gibt es aber auch aus einem anderen Grund: Die Trikots kosten jeweils 100 Euro, der Preis für Kindergrössen liegt bei 75 Euro. Für die auch von den Spielern getragene Version müssen die Anhänger sogar 150 Euro zahlen. Auch das rief zum Teil grossen Unmut im Internet hervor. Adidas begründete den Preis unter anderem mit gestiegenen Beschaffungskosten und verwies auf weitere Fan-Versionen des Trikots zu einem niedrigeren Preis (60 Euro). (mit dpa)

Umfrage-Hammer im Superwahljahr: AfD ist bei Schwulen und Bi-Männern die beliebteste Partei. Die FDP fällt durch (MANNSCHAFT berichtete).


Befreiung des KZ Auschwitz

++ LSVD für NS-Gedenken ++ Queer-Beauftragter sorgt für Tumult ++

37 Grad ZDF

Streaming-Tipp: «Trans – Drei Generationen, eine Reise»