in ,

So inklusiv kann Schokoladenwerbung sein

Spoiler: Läderach steckt nicht dahinter

Cadbury
Foto: Cadbury/YouTube

Cadbury hat eine neue LGBTIQ-inklusive Werbung für sein berühmtes Crème Egg veröffentlicht. Es zeigt zwei Männer, die sich küssen und sich sinnlich ein Ei teilen.

Der am Montag veröffentlichte Clip feiert fünf Jahrzehnte des Cadbury-Schokoladen-Eis, gefüllt mit einer süssen klebrigen Füllung. Er zeigt verschiedene Kund*innen, die nicht genug von der Süssigkeit bekommen und sie auf die unterschiedlichsten Arten geniessen.

Manche saugen die Füllung mit der Zunge heraus, andere nehmen beide Finger. Am Ende des Clips tauchen zwei Männer auf, die Händchen halten und auf einer Dachterrasse tanzen. Dann, während eine der beiden bärtigen Herren das zarte Schokoladenei zwischen den Zähnen hält, beugt sich der andere vor, um einen vorsichtigen langsamen Biss zu nehmen, wobei sich die zählflüssige und cremeweisse Füllung langsam zwischen den beiden Männern zieht.

Bei den Männern handelt es sich nach einem Bericht von Out Magazine um das echte Paar Callum Sterling and Dale K Moran. Bei YouTube sind die Kommentare zu dem Clip deaktiviert. Ob es homophobe Äusserungen gab, ist unklar.

Cadbury, vor fast 200 Jahren in Birmingham gegründet, ist eine Tochtergesellschaft von Mondelēz International mit britischen Wurzeln. Der Europasitz liegt in der Schweiz (Glattpark). Das Unternehmen produziert Süsswaren, wie zum Beispiel die Cadbury-Schokolade. Der Jahresumsatz über über 6,6 Mrd Euro.

Ein solcher Clip wäre beim Schweizer Konkurrenten, dem Schokoladen-Giganten Läderach, undenkbar. Das rechtskonservative Engagement der Unternehmersfamilie u.a. gegen die Ehe für alle (MANNSCHAFT berichtete) wurde sogar der Swiss zu heikel: Die Airline hat ihre zehnjährige Zusammenarbeit mit dem Schokoladenhersteller beendet (MANNSCHAFT berichtete).

Von witzig und ausgefallen bis hin zu berührend: Diese Autohersteller werben mit Schwulen und Lesben (MANNSCHAFT berichtete).

Werbung

Werbung


Berlin homophob beleidigt

Grünen-Politiker in U-Bahnhof homofeindlich beleidigt und bedroht

andy warhol

Kölner Andy-Warhol-Ausstellung soll im Februar eröffnen