in ,

«Alle Menschen dürfen so sein, wie sie sind»

Ein Gespräch über Rollenstereotype, Selbstwert und Konversionstherapien

sexuelle Identität
Foto: zVg

Sexuelle Identität und Kritik an klassischen Rollenstereotypen – das sind zentrale Bestandteile vieler Diskussionen und Diskursen in der LGBTIQ-Community. Mit der Wiener Psychotherapeutin Katrin Hofer haben wir das Ganze aus therapeutische Perspektive beleuchtet.

Katrin, wir schlagen ein Kinderbuch auf, sehen Vater, Mutter und Kind. Die Mutter kocht, der Vater geht arbeiten. Ist das ein Rollenstereotyp? Was macht das mit uns?
Das ist sicher ein Beispiel für eine Rollenzuschreibung, wie wir sie häufig erleben. Rollen per se sind nicht immer schlecht, aber sind sie zu festgefahren und werden zu wenig kritisch hinterfragt, können Ängste entstehen. Das hemmt uns wiederum in unserer individuellen Weiterentwicklung.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
regenbogenhaus zurich

Ziel erreicht: 100’000 Franken für Zürcher Regenbogenhaus!

Gericht verbietet Abschiebung von georgischen LGBTIQ