in , ,

Romy: Ein offenes Herz für die Nacht

Ein Gespräch über das Solodebüt «Mid Air», Clubkultur, Coming-out und queere Sichtbarkeit

Romy
Romy (Bild: VicLentaigne)

Als Teil des Erfolgstrios The xx gelangte Romy Madley Croft aka Romy zu Weltruhm. Mit ihrem Solodebüt «Mid Air» (MANNSCHAFT berichtete) verbindet die Britin nicht nur ein intimes musikalisches sondern auch ein persönliches Coming-out

In welchen Momenten war Musik für dich eine wichtige Unterstützung?
Für mich ist Musik zu machen wie eine Selbsttherapie. Als ich eine Teenagerin war, entdeckte ich, dass ich durch das Schreiben von Texten und Gedichten besser verarbeiten kann, wie ich mich fühle. So geht es mir auch heute noch. Mein Songwriting hat mir in meinem Leben oft geholfen.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Ian McKellen

Ian McKellen: «Ich war nicht die erste Wahl für Gandalf»

Die Busche

Asyl­bewerber­heim vor LGBTIQ-Club Busche?