in

Reiche Russen infiltrieren Anti-LGBTIQ-Netzwerke in Frankreich

Es führen auch Verbindungen nach Tschetschenien und Italien

Foto: Manif pour tous/Facebook

In den letzten Jahren haben Oligarchen in dem Umfeld des Kremls ein Spinnennetz von Verbindungen zur ultrakonservativen und Anti-LGBTIQ-Bewegung in Frankreich aufgebaut. Es bestehen Verbindungen zu Russland – von der Anti-Eheöffnungsgruppe Manif Pour Tous über die französischen Christdemokrat*innen bis zur rechtsextremen Umgebung um die Familie Le Pen.

Der Kampf gegen die LGBTIQ-Gleichstellung ist ein wichtiger Bestandteil des russischen Kampfes um die kulturelle Überlegenheit traditioneller Werte. Ihr Kulturkrieg ist in ihre Strategie eingebettet, die Europäische Union und die liberale Demokratie zu untergraben. Russland zielt auf die LGBTIQ-Bewegung ab, weil es die sichtbarste und erfolgreichste Bürgerrechtsbewegung der letzten zwei Jahrzehnte innerhalb der liberalen Demokratie ist. Es fällt ihnen nicht schwer, ihre Angriffe zu verwirklichen.

Sorge über LGBTIQ – Polnische Polizei macht Hausbesuche

Auf internationaler Ebene hat Russland viel Arbeit in die Infiltration von Anti-LGBTI-Netzwerken gesteckt. Insbesondere der Weltkongress der Familien hat eine Schlüsselrolle in der Mission Russlands gespielt, sich mit europäischen politischen Entscheidungsträger*innen zu verbinden. Frühere Untersuchungen belegen, dass Russland durch diese homo- und transphoben Konferenzen Verbindungen zu ungarischen und polnischen politischen Entscheidungsträgern hergestellt hat.

Werbung


Während in Ungarn die Verbindungen direkt zur herrschenden politischen Elite führen, besteht in Frankreich ein grosses Spinnennetz von Verbindungen zu mehreren politischen Eliten. Denkfabriken, rechtsextreme Politiker*innen, religiöse Extremist*innen, Christdemokrat*innen und NGOs haben Verbindungen zu denselben russischen ultrakonservativen Oligarchen.

Die Verbindungen zwischen Russland und Frankreichs rechtsextremem Rassemblement National (ehemals Front National) sind nicht neu. Bereits seit vielen Jahren haben Journalist*innen und Wissenschaftler*innen finanzielle und ideologische Verbindungen zwischen der politischen Partei und dem Kreml aufgedeckt.

Mit der neuen MANNSCHAFT durch den Sommer

Wenn man alle Teile zusammenfasst, kann man jetzt mit Sicherheit sagen, dass die meisten dieser Verbindungen auf internationalen Konferenzen hergestellt wurden, um die traditionellen Familienwerte zu bewahren.

Werbung

Am 10. und 11. September 2014 war der Kreml Gastgeber des Internationalen Forums für die grosse Familie und die Zukunft der Menschheit. Die Konferenz war ein Ersatz für den Weltkongress der Familien, der ursprünglich in diesem Jahr in Russland stattfinden sollte. Mehrere amerikanische Partner zogen sich jedoch nach der illegalen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland von der Konferenz zurück. Daher organisierten russische Organisationen, die mit wohlhabenden Personen aus dem Umfeld des Kreml verbunden sind, eine alternative, aber immer noch ähnliche Konferenz.

Frankreich
Aymeric Chauprade (Foto: Facebook)

Einer der Hauptredner der Konferenz war Aymeric Chauprade, Mitglied des Europäischen Parlaments von Rassemblement National. Laut der französischen Zeitschrift Mediapart hat Chauprade eine enge Beziehung zum konservativen Oligarchen Konstantin Malofeev. Der Putin-Verbündete ist einer der grössten Unterstützer des internationalen Anti-LGBTI-Netzwerks und gilt weithin als Oligarch hinter der russischen Unterstützung der Rebell*innen im Bürgerkrieg in der Ostukraine.

Ebenfalls 2014 präsentierte Chauprade Malofeev dem FN-Gründer Jean-Marie Le Pen. «Durch Chauprade habe ich Konstantin Malofeev kennengelernt. Sie wissen, wie diese Dinge passieren, wir essen zu Mittag, wir essen zu Abend, wir sagen: Ich kenne jemanden, der Ihnen vielleicht bei der Suche nach einem Kredit helfen kann», sagte Le Pen senior zu Mediapart. Spätere Untersuchungen ergaben, dass Front National über einen obskuren Finanzaufbau aus Russland in der Tschechischen Republik ein Darlehen in Höhe von 2 Millionen Euro erhalten hatte.

Ein E-Mail-Hack des Kontos eines russischen Diplomaten im Jahr 2014 enthüllte die gesamte Teilnehmer*innen-Liste der Moskauer Konferenz 2014, an der Chauprade teilnahm. Auf dieser Liste wurden andere FN-Mitglieder gefunden. Einer von ihnen war Grégoire Boucher. Er war der Schatzmeister von Jeanne, der Kleinstpartei hinter Marine Le Pen, die ihre Finanzen regelt, so Mediapart. Als traditionelle religiöse Person ist er Moderator bei Radio Courtoisie (einem französischen katholischen Radio). Im Januar 2014 war er auch Organisator von «Jour de colère» (Tag der Wut), einem Protest, der mit der Alt-Rechts-Gruppe Dies Iræ verbunden ist.

Malofeevs ehemaliger persönlicher Assistent, Alexey Komov, fungiert derzeit als regionaler Vertreter in Russland für den Weltkongress der Familien. Komov war eine der Schlüsselfiguren im Russland-Skandal um Italiens rechtsextreme Partei Lega vom ehemaligen Vizepremier Matteo Salvini. Während einer nationalen Konferenz von Lega im Jahr 2013 erhielt Komov viel Applaus, nachdem er sagte: «In diesem Jahr haben das russische Parlament und Präsident Putin den Gesetzentwurf zum Verbot homosexueller Propaganda für Minderjährige und Kinder unterzeichnet.» Komov scheint auch enge Verbindungen zu rechtsextremen Schlüsselfiguren in Frankreich zu haben.

Schwule Väter fliehen mit beiden Söhnen aus Russland

Am bemerkenswertesten ist Fabrice Sorlin. Sorlin war genauso wie Boucher in der französischen Alt-Rechts-Gruppe Dies Iræ aktiv. Das Southern Poverty Law Center klassifiziert die Gruppe unter der Führung von Sorlin als «brutale katholische Miliz […], deren Aufgabe es war, weisse französische katholische Jugendliche auf einen Bürgerkrieg gegen Einwander*innen, Schwarze und Muslim*innen vorzubereiten».

2013 wurde Sorlin französischer Vertreter des Weltkongresses der Familien. Er nahm auch an der Konferenz 2014 in Moskau teil. Auf der durchgesickerten Teilnehmerliste steht, dass Sorlins, genau wie Chauprades Reise nach Moskau, von der Stiftung St. Andrew the First-Called bezahlt wurde. Dies ist eine Organisation unter dem Vorsitz der Frau eines anderen Putin-Verbündeten aller Zeiten: Wladimir Jakunin. Yakunin war bis 2015 CEO der Russischen Eisenbahnen und zog danach nach Berlin, wo er die Denkfabrik «Dialog der Zivilisationen» (DOC) gründete. Seine Frau nahm mehrmals am Weltkongress der Familien teil.

2017 organisierte Sorlin zusammen mit Alexey Komov eine Regionalkonferenz des Weltkongresses der Familien in Paris. Auf der Rednerliste standen unter anderem der georgische Oligarch Levan Vasadze, der 2019 in Tiflis «Trupps zur Jagd auf Homosexuelle» entsandte (2019 musste die Pride abgesagt werden – MANNSCHAFT berichtete), und John Laughland, MdEP-Assistent der niederländischen populistischen Partei Forum voor Democratie mit Verbindungen zu Russland. Eines der Themen auf der Tagesordnung der Konferenz war die «Taktik und Strategie der Homolobby in der Europäischen Union».

Sorlins Unterstützung für Russland ist kein Geheimnis. Laut dem Southern Poverty Law Center war er Präsident einer französischen Gruppe namens Alliance France Europe Russia (AAFER). Sorlin lebt seit 2015 mit seiner Frau und acht Kindern in Moskau. Das Fehlen von „homosexueller Propaganda» an russischen Schulen ist einer der Hauptgründe, warum er es vorzieht, dass seine Kinder in Russland aufwachsen, sagte er 2019 gegenüber Sputnik.

Frankreich: Hassgewalt gegen LGBTIQ nimmt deutlich zu

Ein Artikel in einem konservativen Blog beweist, dass Sorlin weiterhin in Moskau arbeitet, um Beziehungen zwischen Frankreich und Russland aufzubauen. Er schloss sich aber auch den regierungsfeindlichen Protesten «Gilets Jaunes» in Paris im Jahr 2018 an. Auf Bildern von ihm während des Protests hielt er die Flagge der Volksrepublik Donezk (DNR), der selbsternannten unabhängigen pro-russischen Rebellenprovinz in der Ukraine. Er scheint die inoffizielle «Vertretung von DNR in Frankreich» zu leiten.

Ein weiterer interessanter Name auf der durchgesickerten Teilnehmerliste der Moskauer Konferenz 2014 ist Grégory Jullien. Jullien wurde laut Teilnehmerliste von Alexey Komov zur Konferenz eingeladen. Als Präsident des Eurasischen Strategischen Rates ist Jullien ein akkreditierter Lobbyist im Europäischen Parlament. Er scheint speziell in den Bereichen des Dialogs der Zivilisationen von Vladimir Yakunin aktiv zu sein.

Viele der hier erwähnten rechtsextremen Führer waren innerhalb der Bewegung gegen die Gleichstellung der Ehe in Frankreich sehr aktiv. Die Organisation selbst unterhielt aber auch Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche. 2014 besuchte eine Delegation von Manif Pour Tous Moskau. Caroline Roux, eine der Leiterinnen von Manif Pour Tous, und Grégor Puppinck, die Direktorin des konservativen Europäischen Zentrums für Recht und Gerechtigkeit, waren Teil der Delegation.

Die Delegation wurde von der Abteilung für Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats der Russisch-Orthodoxen Kirche eingeladen. Während ihres Aufenthalts in Moskau besuchten sie die beiden Kammern des russischen Parlaments, die russische Duma und den Föderationsrat.

In einem Interview mit Pater Ignace Shestakov, dem Vertreter des Patriarchats von Moskau beim Europarat in Strassburg, erklärt einer der Teilnehmer das Ziel des Besuchs: «Kooperationspartner in Russland zur Verteidigung traditioneller Werte zu finden.»

Frankreich
Grafik: Rémy Bonny

Ein weiterer bemerkenswerter Name auf der durchgesickerten Teilnehmer*innen-Liste der Anti-LGBTI-Konferenz 2014 in Moskau ist der Name Marie-Christine Amiot. Während Amiot keine öffentliche Persönlichkeit zu sein scheint, ist sie auf der Website der Europäischen Volkspartei (EVP) als politische Assistentin ihres Peitschenbüros aufgeführt.

Die Teilnehmerliste besagt, dass Amiot von Igor Beloborodov zur Konferenz eingeladen wurde. Er ist Leiter der demografischen Abteilung des Russischen Instituts für strategische Studien (RISS) und lebt in Tiraspol – der Hauptstadt des «eingefrorenen Konflikts der Republik Moldau mit der russischen Region Transnistrien».

RISS ist eine Denkfabrik, die von Präsident Wladimir Putin unterstützt wird. Der Organisation wird vorgeworfen, den Plan zur Einmischung in die Präsidentschaftswahlen in den USA und viele andere internationale Geheimdienstoperationen zur Untergrabung der Europäischen Union und der liberalen Demokratie ausgearbeitet zu haben.

YouTube sperrt schwulenfeindliches russisches Hetz-Video

Leonid Reshetnikov steht als Gründer von RISS Beloborodov sehr nahe. Reshetnikov ist einer der grössten ehemaligen KGB- und FSB-Spione Russlands und wird unter anderem zusammen mit Konstantin Malofeev beschuldigt, einen Putsch in Montenegro geplant zu haben. Die Familie von Reshetnikov ist in Beloborodovs Freundesliste auf Facebook gut vertreten. Er ist auch mit vielen russischen und europäischen Abgeordneten, Geschäftsleuten, Reportern und natürlich russisch-orthodoxen Führern verbunden.

Unter ihnen ist Pavel Belobrádek – der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident von Tschechien. Eine weitere Verbindung, die ins Auge fällt: Timur Aliyev. Aliyev ist der persönliche Assistent von Ramzan Kadyrov – dem tschetschenischen Führer wird vorgeworfen, die weitgehendste Verfolgung von Homosexuellen seit dem Zweiten Weltkrieg eingeleitet zu haben (MANNSCHAFT berichtete).

Homosexuelle sind am demografischen Niedergang schuld
Beloborodov vertritt eine konservative Haltung zu Beziehungen und glaubt fest an die «demografische Wintertheorie», in der Homosexuelle des demografischen Niedergangs beschuldigt werden. In einem Interview über HIV / AIDS mit der russischen Nachrichtenagentur Meduza sagte er, dass «es keinen besseren Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten, insbesondere AIDS, gibt als die monogame Familie – eine heterosexuelle Familie». Für diesen Artikel wurde eine E-Mail an Amiot gesendet, um ihre Anwesenheit zu bestätigen und sie nach ihrer Beziehung zu Beloborodov zu fragen, aber sie antwortete nicht.

Es ist klar, dass Oligarchen und andere Personen, die den russischen Geheimdienstoperationen nahe stehen, Anti-LGBTI-Plattformen als Mittel zur Vernetzung und Zusammenarbeit mit einflussreichen französischen politischen Eliten genutzt haben. Die Reichweite des Kremls durch diese Netzwerke erweitert die traditionellen rechtsextremen Parteien. Genau wie in Ungarn scheinen auch Christdemokraten mit diesen russischen Geheimdienstmitarbeitern verbunden zu sein (MANNSCHAFT berichtete).

«Budapest gehört allen!» – auch LGBTIQ

Nach all dem stellen sich viele weitere Fragen. Warum gehen konservative Politiker*innen das Risiko ein, diesbezüglich mit den Russen zusammenzuarbeiten? Was ist der zusätzliche Wert für sie, mit einer Macht zusammenzuarbeiten, deren Ziel es ist, ihre nationale Souveränität zu untergraben? Diese Fragen können nur sie selbst beantworten. Aber sie weigern sich, dies zu tun.

budapest pride

«Budapest gehört allen!» – auch LGBTIQ

Homohass

Polen: Bei Protest aus Homohass brennt Regenbogenflagge