in ,

«Muss das mit LGBTIQ sein?» – Seyran Ateş will modernen Islam

2017 gründete sie in Berlin die liberale Ibn Rushd-Goethe Moschee

Seyran Ateş
Seyran Ateş, Rechtsanwältin, und Jörg Steinert, damliger Geschäftsführer des LSVD Berlin, bei der Vorstellung der Anlaufstelle Islam und Diversity (AID) der Ibn Rushd-Goethe Moschee (Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Weil Seyran Ateş für Frauenrechte und einen modernen, liberalen Islam kämpft, wollen viele sie tot sehen: extreme Islamisten, aber auch deutsche Rechtsextremisten. Nun hat die norwegische Filmemacherin Nefise Özkal Lorentzen einen Film über die bisexuelle Imanin aus Berlin gedreht.

An diesem Donnerstag findet die internationale Premiere von «Seyran Ateş: Sex, Revolution and Islam» auf dem grossen dänischen CPH:DOX Film Festival statt, wegen der Corona-Pandemie nur virtuell. Die türkisch-deutsche Anwältin und Autorin ist eine der ersten weiblichen Imaminnen in Europa und fordert: eine sexuelle Revolution im Islam.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Oscars 2021

Oscars in Zeiten von Corona: Für 17 Euro mit Elton John feiern

Zebrastreifen

Innsbruck hat jetzt Zebrastreifen in Regenbogenfarben