in ,

Mehr als 6400 Affenpocken-Impfungen in Berlin erfasst

Seit Mitte Juli wird in der Hauptstadt geimpft

Impfung
Impfung (Symbolfoto: CDS / Unsplash)

In Berlin sind bislang mehr als 6000 Menschen gegen Affenpocken geimpft worden. Mit Stand von Freitag seien genau 6417 solche Impfungen durchgeführt worden, teilte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung am Montag auf Anfrage mit.

Sie bezog sich auf Zahlen von 28 Impfstellen. In der Gesamtzahl enthalten seien 90 Fälle, in denen besonders vulnerable Menschen bereits jetzt eine zweite Dosis erhalten haben. Berlin hat von allen deutschen Bundesländern mit Abstand die meisten Fälle der Erkrankung gemeldet: rund 1550.

Der erste Affenpocken-Fall in Deutschland war im Mai bekannt geworden (MANNSCHAFT berichtete). In Berlin hatten die Impfungen gegen die Virusinfektion Mitte Juli begonnen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt dies bestimmten Gruppen und Menschen, die engen Kontakt zu Infizierten hatten. Ein erhöhtes Infektionsrisiko sieht sie vor allem bei Männern, die gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern haben.

Der rückläufige Trend der Neuinfektionen setzt sich deutlich fort: Am Freitag wurden den Gesundheitsämtern 11 neue Fälle von #Affenpocken übermittelt. Mehr Infos zu #MPX hier: https://t.co/std68Ifw4u@LAGeSo_Berlin

— Senatsverwaltung WGPG (@SenWGPG) August 22, 2022

«Die Nachfrage nach Affenpocken-Impfstoff ist in Berlin sehr hoch», twitterte die Gesundheitsverwaltung am Montag. Leider sei der Impfstoff noch sehr knapp (was schon länger bekannt ist – MANNSCHAFT berichtete). «Wir haben deshalb erneut die anderen Bundesländer angefragt: Heute erhalten wir 160 Dosen aus Mecklenburg-Vorpommern.» Zunächst waren nach Angaben der Sprecherin 8000 Impfdosen in die Hauptstadt gegangen, weitere 3400 stammten aus Nachlieferungen nach Verhandlungen mit Bund und Ländern.



«Meine Unterhose war voll mit Blut» – Betroffene von Affenpocken erzählen über Symptome und Stigmatisierung (mehr)


Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte Bundesländer mit nur wenig Fällen kürzlich zur Impfstoff-Abgabe an das Land Berlin aufgerufen. Nach Einschätzung der Deutschen Aidshilfe werden in Deutschland rund eine Million Impfdosen gebraucht, um einer halben Million Menschen einen dauerhaften Impfschutz zu bieten.

Die Berliner Gesundheitsverwaltung spricht von einem deutlich rückläufigen Trend der Affenpocken-Neuinfektionen seit einiger Zeit. Für die vergangene Woche seien 39 Fälle an das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) übermittelt worden, verglichen mit 68 in der vorherigen Meldewoche, erklärte die Sprecherin.


Bundesweit sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bisher 3295 Fälle bekannt. Für eine Ansteckung sei nach derzeitigem Wissen ein enger Kontakt zu Infizierten erforderlich.


Oslo

Weitere vier Wochen U-Haft für mutmasslichen Oslo-Angreifer

Jair Bolsonaro

Jair Bolsonaro will Wahlniederlage womöglich nicht anerkennen