in

Jüdisches Museum Berlin blickt auf «Sex. Jüdische Positionen»

Die Ausstellung fragt u.a. nach dem Umgang mit Homosexualität im Judentum

«Sex. Jüdische Positionen»
Blick in di Ausstellung «Sex. Jüdische Positionen» (Foto: Privat)

Sexualität ist Ansichtssache, auch etwa in den grossen Weltreligionen. Das Jüdische Museum Berlin blickt in einer Ausstellung auf Normen, Haltungen und Entwicklungen des Judentums. «Sex. Jüdische Positionen» ist seit Freitag bis zum 6. Oktober zu sehen.

Gezeigt werden in Kooperation mit dem Jüdischen Kulturviertel in Amsterdam rund 140 Skulpturen, Gemälde, Fotografien oder historische Dokumente von 50 Künstler*innen. Die Leihgaben kommen aus öffentlichen und privaten Sammlungen in Israel, Europa und Nordamerika.


«Dank Onlyfans sehe ich Pornos, die die Realität abbilden» – Mit Pornos Geld verdienen: eine Arbeit wie jede andere? (MANNSCHAFT+)


«Für Sexualität gilt, wie für jedes andere Thema der jüdischen Tradition, dass die religiösen Gesetze nicht starr sind, sondern durch Auslegungen, durch Diskussionen und Impulse an aktuelle Lebensrealitäten und veränderte gesellschaftliche Strukturen angepasst werden können», sagte Museumsdirektorin Hetty Berg vorab in Berlin.


«Spektrum traditioneller wie moderner Haltungen»
Sexualität treibe alle Menschen um, das Thema sei gesamtgesellschaftlich relevant und habe eine politische Komponente. «In jeder Generation wurden und werden die traditionellen Auslegungen neu befragt.» Es werde das Spektrum traditioneller wie moderner Haltungen zu jüdischer Sexualität und Identität gezeigt (MANNSCHAFT berichtete).

«Sex. Jüdische Positionen»
Dorothea Moermans «Holy» von 2023 (Foto: jmberlin.de / Courtesy of the artist)

Analysiert wird in der Ausstellung, welche Rolle Sexualität im Judentum spielt. Dabei geht es um Positionen aus traditionellen Schriften, in denen auch «Heiliger Sex als Annäherung an Gott» beschrieben wird, und neueren Texten oder den Umgang etwa mit Homosexualität oder genderübergreifenden Lebensformen (MANNSCHAFT berichtete).

«Erotik und das Göttliche»
Gegenüber gestellt würden dabei in Kapiteln wie «Pflicht und Vergnügen», «Kontrolle und Begehren», «Sexualität und Macht» oder «Erotik und das Göttliche» orthodoxe Formen und Entwicklungen bei liberalen Jüdinnen und Juden.


Die Ausstellung will Stimmen erkunden, «wie jüdische Sexualität in einer Welt noch nie dagewesener sexueller und genderbezogener Vielfalt und Ausdrucksformen aussehen könnte». Dies geschehe «in einer Zeit, in der die Vorstellungen über Sexualität und Judentum sowohl aus der Aussen- als auch der Innenperspektive intensiv untersucht werden».

«Sex. Jüdische Positionen»
Jean-Baptiste Carhaixs «Thank God I’m Gay», San Francisco 1983, jetzt zu sehen in der Ausstellung «Sex. Jüdische Positionen» (Foto: Privat)

Laut Grindr-Statistik war Henry Cavill für Nutzer*innen der Dating-App 2023 der «Hottest Man of the Year» (MANNSCHAFT berichtete).

 


IDAHOBIT Wien

IDAHOBIT in Wien: «Sche*ss Schw*chtel»-Rufe

CSD Hannover

Start der Pride-Saison 2024: Hier sind die Bilder vom CSD Hannover