in ,

Homosexuelle «heilen» – im Namen der Heiligen

Der Aktivist Antonis Papageorgiou aus Zypern erzählt von seinen Erfahrungen mit einer kirchlichen Konversionstherapie

Konversionstherapie Kirche
Der Aktivist Antonis Papageorgiou kämpft gegen Konversionstherapien (Foto: privat)

Ein Priester in Zypern soll Konversionstherapien an queeren Menschen ausüben. Aussagen mehrerer Opfer deuten darauf hin, dass er nicht der einzige auf der Insel ist. Die Kirche hat an der Aufklärung kein Interesse. Ein Text von Alexandra Amanatidou.

Es half kein Beten. Es halfen keine Frauen und auch kein Viagra, um diese befriedigen zu können. Natürlich nicht. Antonis Papageorgiou blieb schwul. Dafür brockte ihm ein Priester Panickattacken ein. Antonis wollte sich sogar umbringen. 15 Jahre ist das her und spielte sich in einem zypriotischen Ferienort ab, 90 Kilometer von Nikosia entfernt.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
40 Jahre Die Grünen

40 Jahre Die Grünen – «Ohne sie wäre alles nichts»

AJ and the Queen

Mit RuPaul quer durch die USA