in ,

«Wir brauchen eine offene Gesellschaft, durch alle Berufsgruppen»

Jannik Schümann zieht Bilanz, ein Jahr nach seinem Coming-out

Jannik Schümann
Jannik Schümann (Foto: Annette Riedl/dpa)

Schauspieler Jannik Schümann fühlt sich seit seinem öffentlichen Coming-Out im vergangenen Jahr besser und freier.

«Ich habe heute ein freieres Gefühl und bin in jeglicher Hinsicht sehr glücklich», sagte der 29-Jährige im Gespräch mit dem Magazin Bunte (Mittwoch). Die Beziehung mit seinem Freund Felix hatte er im Dezember 2020 mit einem Pärchenfoto bei Instagram öffentlich gemacht (MANNSCHAFT berichtete), «weil mir irgendwann klar war, dass ich etwas für die Community tun möchte und es geradezu meine Pflicht ist, etwas für eine freiere Gesellschaft beizutragen.»

Schümann unterstützte zudem das Manifest #ActOut, eine Initiative deutscher Schauspieler*innen, die für mehr Sichtbarkeit der LGBTIQ-Community im Film- und Theatergeschäft eintreten. «Ich würde mir so eine mutige Aktion auch im Fussball wünschen», sagte der 29-Jährige zu «Bunte». «Das wäre ein echtes Zeichen, aber anscheinend gibt es dort noch zu viel Druck von Verbänden oder Fans. Wir brauchen eine offene Gesellschaft – quer durch alle Berufsgruppen.»

Kürzlich sagte er der Gala, dass er nach seinem Coming-out als schwuler Schauspieler keine beruflichen Nachteile bemerke – im Gegenteil: «Ich habe das Gefühl, ich habe durch mein Bekenntnis eine andere Glaubwürdigkeit bekommen. Ich werde nicht auf einschlägige Parts festgelegt.» (MANNSCHAFT berichtete).




scott miller

US-Senat bestätigt offen schwulen US-Botschafter für Bern

Viktor Orban Weinachtsgans Boykott

Mit Weihnachtsgans-Boykott Viktor Orbán eins auswischen?