in ,

Homophober Angriff in Berlin: Reizgas und Faustschlag ins Gesicht

Ein Rettungswagen musste alarmiert werden

Gewalt
Symbolfoto: Dan Burton / Unsplash

Zwei junge Männer wurden in Berlin-Staaken von bisher Unbekannten homophob beleidigt, mit Reizgas besprüht und geschlagen.

Nach bisherigem Kenntnisstand der Berliner Polizei waren ein 17- und ein 18-Jähriger gegen 16.15 Uhr in einer Parkanlage am Magistratsweg unterwegs, als sie aus einer sechsköpfigen Gruppe heraus von zwei Unbekannten homophob beleidigt wurden.


Möglicher Terror während Pridemonat: Die USA mahnen zur Vorsicht


Als der Jüngere daraufhin Filmaufnahmen von den beiden Personen machen wollte, kamen die beiden mutmasslichen Beleidiger*innen auf sie zu und einer besprühte sie mit Reizgas. Als die Angegriffenen aus der Situation flüchten wollten, schlug der andere des Duos dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Anschliessend flüchteten die Unbekannten.


Der 17- und der 18-Jährige erlitten durch das Reizgas Schmerzen im Gesicht und Sehbeeinträchtigungen. Der Ältere klagte durch den Faustschlag zudem über Übelkeit und Kopfschmerzen. Beide kamen mit einem alarmierten Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo sie ambulant behandelt wurden. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts übernommen.

Mehr: Das angekündigte Gruppen-Coming-out am 17. Mai im Profifussball blieb aus. Stattdessen gab es von diversen Seiten zahlreiche Zusicherungen der Unterstützung und ermutigende Worte (MANNSCHAFT berichtete).


daniela ryf

Daniela Ryf: «Pan-, bisexuell – Labels für mich nicht so wichtig»

Prep und die Krankenkasse: Die wichtigsten Fragen und Antworten