in ,

Grünen-Politiker in U-Bahnhof homofeindlich beleidigt und bedroht

Von den Zeug*innen habe ihm niemand geholfen, so der Berliner

Berlin homophob beleidigt
Symbolbild: Alex Wendpap/UNSPLASH

Das Vorstandsmitglied der Berliner Grünen aus Charlottenburg-Wilmersdorf, Christian Weise, berichtet auf Twitter über schwulenfeindliche Bedrohungen in der Öffentlichkeit.

Es passierte am Donnerstagmorgen in der U-Bahnstation Seestrasse, in Berlin-Wedding. Dort wurde Weise von einem betrunkenen Mann verfolgt und mehrfach homophob beleidigt.

«Droht mir Schläge an. Schreit minutenlang das ist seine U Bahn Station Schwuchteln hätten hier nichts zu suchen.» Niemand in dem Bahnhof, so Weise in seinem Tweet, habe eingegriffen. Keine*r habe etwas gesagt. Dafür erreichte ihn bei Twitter eine Welle an Solidarität und «virtuellen Umarmungen», für die er sich später bedankte.

Der Grünen-Politiker habe nach eigenen Angaben Anzeige bei der Polizei erstattet und den Vorfall auch dem Opferhilfeprojekt MANEO gemeldet.

Im Jahr 2019 wurden in Berlin insgesamt 559 Fälle mit homo- und transphobem Hintergrund erfasst. Damit hat sich die Anzahl der registrierten Fälle gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel (32%) bzw. 177 Fälle erhöht. In keinem Jahr zuvor wurden so viele Fälle von Gewalt gegen LGBTIQ in der Hauptstadt erfasst wie in 2019, wie MANEO angab (MANNSCHAFT berichtete).

Werbung

Werbung


Howard Ashman

Disney+ zeigt Doku über Leben und Aidstod eines schwulen Musicalgenies

Cadbury

So inklusiv kann Schokoladenwerbung sein