in ,

«Die PrEP kann auch Druck erzeugen»

Einige sehen im blauen Wunder auch problematische Aspekte

Bild: iStockphoto

Die HIV-Prophylaxe PrEP ist auf dem Vormarsch. Manch einer begrüsst die «blaue Pille», fühlt sich dank ihr sicherer und sexuell freier. Andere sehen am zunehmenden Gebrauch der Medikation aber auch problematische Aspekte.

«HIV-negativ, auf PrEP» steht auf Kens* Grindr-­Profil geschrieben. Ken lebt in New York, wo er für eine Werbeagentur arbeitet. «Viele hier geben auf den Dating-Apps an, ob sie auf PrEP sind oder nicht», so der 31-Jährige im Gespräch mit der Mannschaft. Das Thema sei längst in der Szene angekommen und allgegenwärtig. «Jeder Schwule in meinem Freundes- und Bekanntenkreis weiss, dass man sich mit PrEP vor einer HIV-Infektion schützen kann. Alles in allem sind die Leute gut informiert.»

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.

Channing Tatum und P!nk stellen Geschlechterrollen auf den Kopf

Auf Grindr dürfen nun offiziell auch Transmenschen daten