in

Costa Rica für alle – Countdown zur Eheöffnung

Karl und Daan geniessen die Natur der «Schweiz Zentralamerikas»

Nach einem aufregendem Abenteuer im Dschungel ist Entspannen an der Pazifikküste angesagt! (Bild: Couple of Men)

In Sachen Klimaschutz nimmt die Republik Costa Rica inter­national eine Vorreiterrolle ein. Dass der Tropen­staat jetzt auch noch bei der Ehe­öffnung nachlegt, macht ihn fast unwider­stehlich. Die Reiseblogger Karl und Daan bringen uns die «Schweiz Zentral­amerikas» näher.

Ein Lächeln macht sich über seinem Gesicht breit, als Moisés mit leuchtenden Augen «Ja, natürlich! Ja!» in den Abendhimmel hinausruft. Aufgeregt und leicht zitternd hält der 26-jährige Costa-Ricaner die Hand seines Freundes Julio fest umschlossen, als wir ihn fragen, ob er sich das vorstellen kann – heiraten. Wir sitzen zusammen im pink-blauen Neonlicht der queeren Bar «Neon Ice» in San José und geniessen eisgekühltes einheimisches Imperial Bier.

Schmieden Hochzeitspläne: Moisés (2. von links) und Julio (rechts).

«Im Prinzip fehlt nur noch die Einführung der Ehe für alle, dann wollen wir den gemeinsamen Schritt auch gehen», sagt Julio und grinst. «Wann? Das wird noch nicht verraten!» Der 40-Jährige wirkt entschlossen und verliebt, während er die Hand seines Freundes festdrückt.

Werbung

Spätestens Anfang 2020 kommt die Eheöffnung
Lange müssen sie jedenfalls nicht mehr warten, denn im letzten August hat der oberste Gerichtshof des Landes das Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen für verfassungswidrig und diskriminierend erklärt. Die Richter gaben der Regierung 18 Monate Zeit, um das Gesetz zu ändern – sonst erlischt das Verbot automatisch. Das wäre Anfang 2020 der Fall.

Bunt feiern auf dem Roskilde Festival 2019

Carlos Alvarado Quesada, der junge Präsident Costa Ricas, begrüsste das Urteil und erklärte, er wolle garantieren, dass «niemand wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert wird». Der 39-Jährige hatte sich bei den letztjährigen Wahlen gegen den rechtskonservativen und LGBTIQ-­feindlichen Konkurrenten Fabricio Alvarado durchgesetzt, mit dem er trotz des gleichen Nachnamens nicht verwandt ist. Das Thema Ehe für alle hatte den Wahlkampf dominiert, nun will Alvarado Quesada seinem Versprechen nachkommen.

Stück für Stück verändert sich die Gesetzeslage in dem sehr jungen Land – jeder Vierte ist unter 25 Jahre alt – zugunsten der queeren Community. Schon jetzt gilt das weitgehend römisch-katholisch geprägte Land als Zufluchtsort für unterdrückte und verfolgte Queers aus den Nachbarstaaten. Darauf sind unsere beiden Freunde Moisés und Julio aus der Hauptstadt San José sichtlich stolz.

Werbung

Lava häuft sich am Krater des Vulkans Arenal an, so dass dieser jährlich um mehrere Meter wächst. (Bild: Couple of Men)

Die Schweiz Zentralamerikas
Costa Rica wird gerne als die Schweiz Zentralamerikas bezeichnet, etwa wegen der beeindruckenden Berglandschaft und dem relativen Wohlstand im Vergleich zu den anderen Staaten in der Region. Trotz konservativen Traditionen und gesellschaftlichen Ressentiments scheint das Land nun auch in punkto LGBTIQ-Rechte gegenüber der Schweiz rasch aufzuholen. Im aktuellen Spartacus Gay Travel Index 2019 arbeitete sich Costa Rica von Platz 67 auf Rang 47 hoch und überholte europäische Länder wie Kroatien, Griechenland und Ungarn.

In vielen der 28 Nationalparks von Costa Rica lassen sich tropische Vogelarten beobachten, darunter auch Tukane. (Bild: Couple of Men)

Strom fast ausschliesslich aus sauberen Quellen
Costa Rica hat für Besucher*innen eine ganze Menge zu bieten, und mit der Reise erfüllen wir uns einen langjährigen Traum. Als Naturliebhaber und Abenteurer können wir es nicht erwarten, die beeindruckende Artenvielfalt in ihrer vollen Pracht zu erleben. Auf den der Küste vorgelagerten Inseln wurden übrigens die «Jurassic Park»-Filme gedreht. Damit das Land so vielfältig bleibt, tauchen Klimaschutz, Naturschutz und Waldschutz hier nicht nur in Sonntagsreden auf. 98 % des Stroms stammen aus sauberen Quellen, vor allem aus Wasserkraft, aber auch aus Windenergie und der Geothermik aus Vulkanen. Etwas mehr als ein Viertel der Landesfläche Costa Ricas stehen unter Naturschutz.

Adrenalinrausch garantiert: Ziplining im Naturschutzgebiet von Monteverde. (Bild: Couple of Men)

Einer unserer Ausflüge führt uns weit weg von der dicht besiedelten Hauptstadtregion in die Berge, wo Dauerregen und Nebel herrschen. Mit der Regenzeit ist es in dem tropischen Paradies so eine Sache, denn es regnet eigentlich nie den ganzen Tag. Vor allem die Morgen- und Mittagsstunden sind sonnig und angenehm warm. Erst ab dem späten Nachmittag schlägt das Wetter um, mit kräftigen Schauern bis in die Nacht hinein. Ideal also für ganz besonders aufregende Träume!

Vulkan heizt den Quellen ein
Unsere Tagestouren führen uns zu den hängenden Brücken hoch oben in den Baumkronen des «Mistico Park»-Regenwaldes mit Blick über den dichten Dschungel und den eher schüchternen Vulkan Arenal, aus dem zuletzt 2010 Lava geflossen ist. Auf dem Rückweg statten wir den heissen Quellen von Tabacón einen Besuch ab. In dem durch die Wärme des Vulkans erhitzten Wassers mitten im Dschungel – die Temperatur der verschiedenen Quellen beträgt zwischen 25 und 50 Grad – gelingt uns das bisher schönste Foto unserer Reisen überhaupt.

Costa Rica und seine Natur sind einfach wie geschaffen für Traumhochzeiten.

Wir gönnen uns einen Abstecher in die berühmten Nebelwälder von Monteverde und schreien uns auf einer aufregenden Zip-Line-Tour durch die Baumkronen des Regenwaldes die Seele aus dem Leib. Und bevor man sich versieht, ist es schon wieder 18 Uhr und stockfinster. Zeit für ein ausgiebiges Abendessen, denn auch das wird in Costa Rica früh serviert.

Ferien unter dem Regenbogen – Willkommen in Österreich!

Ideal für Flitterwochen
Costa Rica eignet sich auch ideal zum Nichtstun. Wir verleben unwirklich schöne und entspannte Tage direkt an der Pazifikküste. Fast so, als ob wir bereits auf Hochzeitsreise wären. Lange Spaziergänge an weiten, menschenleeren Stränden wechseln sich ab mit faulen Tagen im privaten Pool unserer kleinen Villa.

Kleine Abkühlung in den Quellen von Tabacón. (Bild: Couple of Men)

Täglich erwarten uns spektakuläre Sonnenuntergänge mit einem glühendem, feuerroten Himmel und tosenden Gewitterstürmen in der Ferne. Einen besseren, schöneren Ort für die Flitterwochen kann man sich kaum vorstellen …

Der ausführliche Bericht erscheint in der Mai-Ausgabe der MANNSCHAFT. Hier geht es zum Abo Deutschland und hier zum Abo Schweiz. Mehr Reisegeschichten von den Couple of men gibt es hier zu lesen.

Benjamin Brittens Lebenspartner soll im Stiftungsnamen wegfallen

Schwuchteln

«Ihr Schwuchteln» – BVB-Fans provozieren mit Banner