in

Wiener U-Bahn-Würfel erst­mals in Progress-Pride-Farben

Zum Pride-Monat leuchten die Würfel in neuem Design

Vienna Pride
Aufbau des U-Bahn-Würfel in Regenbogen-Progressiv-Farben (Foto: Wiener Linien/Julia Allerding)

Erstmals seit 48 Jahren präsentiert sich der U-Bahn-Würfel in Wien in neuem Design: Seit Freitag (24.5.) weist vor der Wiener Oper ein in Regenbogen-Progressiv-Farben strahlender Würfel den Weg zur Station Karlsplatz.

Das teilt die Stadt Wien in einer Pressemitteilung mit und ergänzt: «Ausserdem wehen 390 Regenbogen-Progressiv-Flaggen auf den Strassenbahnen der Wiener Linien.»


«Queen – Das Comic» und mehr queere Lese-Tipps


Bereits seit 1996 würden die Wiener Linien den Pride-Monat unterstützen, heisst es, sie setzten damit «aktiv ein Zeichen für Vielfalt und Solidarität»: «Denn der Öffi-Betrieb steht für Vielfalt, Respekt und Toleranz.»


Als Ausdruck dieser Überzeugung seien seit 2001 die Wiener Linien im Pride-Monat mit Regenbogen-Progressiv-Flaggen auf den Strassenbahnen unterwegs.

Vienna Pride
Flexity-Bim mit Regenbogenflagge (Foto: Wiener Linien/Robert Peres)

«Hautfarbe, Religion, sexuelle Orientierung spielen keine Rolle»
«Jeden Tag bringen wir über zwei Millionen Menschen schnell und sicher von A nach B. Dabei spielen Hautfarbe, Religion, Alter, sexuelle Orientierung und persönliche Vorlieben keine Rolle», erklärt Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien.

«Ein wertschätzendes Miteinander leben wir als Unternehmen und erwarten wir auch unseren Mitarbeiter*innen und Fahrgästen gegenüber», so Reinagl. «Es freut mich, dass wir den Pride Month nutzen können, um ein deutliches und buntes Zeichen der Solidarität zu setzen – heuer sogar mit unserem ikonischen U-Bahn-Würfel.»


Der – je nach Modell – zwischen 30 und 50 Kilo schwere U-Bahn-Würfel wurde im Zuge der ersten Ausbauphase der Wiener U-Bahn in der Arbeitsgruppe der ARGU (Architektengruppe U-Bahn) zwischen 1971 bis 1976 entwickelt. 1976 kam er erstmals bei der Musterstation Taubstummengasse und beim Probetrieb der U4 zwischen Friedensbrücke und Heiligenstadt zum Einsatz.


Zuletzt wurde in Wien die IDAHOBIT-Demonstration von «Sche*iss Schw*chtel»-Rufen gestört


Durch den Einsatz der Regenbogen-Progressiv-Farben kommt also zum ersten Mal seit 48 Jahren ein neues Design zum Einsatz. Dieser Würfel sei ein echtes Unikat, heisst es, denn er wurde am Betriebsbahnhof Erdberg eigens designend und produziert.

«Netz der Vielfalt»
Die rund 8‘700 Wiener-Linien-Mitarbeiter*innen aus über 60 Nationen stünden stellvertretend für die bunte Bevölkerung Wiens, betont die Stadt Wien. «Um Vielfalt zu fördern, setzt das Unternehmen auf regelmässige Weiterbildungen sowie verschiedene Anlaufstellen. Neben dem unternehmensinternen ‹Netz der Vielfalt› gibt es ausserdem eine von Mitarbeiter*innen gegründete LGBTIQ-Gruppe für den Austausch speziell innerhalb der Queer-Community.»

Als langjährige Kooperationspartnerin und aktive Teilnehmerin unterstützen die Wiener Linien die Vienna Pride seit Jahren: «Als Höhepunkt wird die jährliche Regenbogenparade am 8. Juni wieder von Regenbogenfahrzeugen der Wiener Linien angeführt.»

Letztes Jahr wollte ein 14-Jähriger die Vienna Pride in die Luft fliegen lassen – er hatte acht Bombenpläne im Handy (MANNSCHAFT berichtete).

 


Lil Nas X

Neuer Dokumentar­film über Queer-Ikone Lil Nas X

Schwul Kirche

Schweiz wählt ersten offen schwulen Bischof