in ,

Trans Person beleidigt und mit Verkehrsschild bedroht

Mehrere Männer hatten ihr 39-jähriges Opfer angegriffen

Berlin Neukölln (Foto: Pixabay)

Zum Angriff einer Gruppe auf eine trans Person kam es am Freitag Nachmittag in Berlin Neukölln.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war die Person gegen 17.45 Uhr zu Fuss in der Karl-Marx-Strasse unterwegs, als sie von mehreren unbekannten Männern zunächst transphob beleidigt wurde. Ihr Hass wurde mit Spucken auf den Boden unterstrichen. Einer der Unbekannten entnahm dann ein mobiles Verkehrsschild aus der Halterung, hob es bedrohlich in die Höhe und lief auf die trans Person zu. Diese rannte davon, während der Mann sie mit dem schlagbereiten Schild verfolgte.

Als die flüchtende Person stolperte und zu Boden fiel, bildete sich eine Menschentraube um sie. Ein Zeuge ging dazwischen, und die Gruppe entfernte sich. Die Absuche der Umgebung nach den Angreifern durch alarmierte Einsatzkräfte blieb erfolglos. Ihr 39 Jahre altes Opfer erlitt bei dem Sturz Hautabschürfungen, lehnte jedoch eine medizinische Versorgung ab.

Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung übernommen.


Trans Personen gelten in der queeren Community als vulnerabelste Gruppe: Kürzlich hatte sich eine trans Frau in Berlin angezündet und war ihren Verletzungen erlegen (MANNSCHAFT berichtete).


Ehe für alle Eheöffnung

Die Leihmutter-Lüge wird das Ja zur Ehe für alle nicht verhindern

bruno hönel

Queerer Politiknachwuchs unter Beschuss