in ,

Trans Frau in Berlin geschlagen und getreten

Die 21-Jährige kam mit Kopfverletzungen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus

trans Berlin
Symbolfoto: MANNSCHAFT

Am Montagabend alarmierten eine trans Frau und ihr Begleiter in Neukölln die Polizei, nachdem vier unbekannt gebliebene Tatverdächtige die beiden verbal und körperlich angegriffen haben sollen.

Nach Aussagen der Betroffenen waren die 21-Jährige und ihr 35-jähriger Begleiter gegen 20 Uhr in der Sonnenallee unterwegs, als sie von zwei Unbekannten beleidigt worden sein sollen. Das Duo habe dann die Angreifer zur Rede gestellt, woraufhin der 35 Jahre alte Mann mehrere Faustschläge ins Gesicht erhalten haben soll und zu Boden gegangen sei.

Anschliessend sollen die Tatverdächtigen der 21-Jährigen ebenfalls ins Gesicht geschlagen und sie von hinten in den Rücken getreten haben. Im weiteren Verlauf sollen sich zwei weitere Männer dem Tatgeschehen angeschlossen und die trans Frau und ihre Begleitung körperlich attackiert haben. Die Gruppe sei dann in unbekannte Richtung geflüchtet. Alarmierte Rettungskräfte brachten die beiden Angegriffenen mit Kopfverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Bei dem Angriff sollen des Weiteren das Display des Mobiltelefons sowie die Handtasche der Betroffenen beschädigt worden sein. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.


2021 wurden in Deutschland 1.051 hassmotivierte Straftaten gegen LGBTIQ registriert, das sind jeden Tag drei Fälle (MANNSCHAFT berichtete).


The Rise & Fall of Abercrombie & Fitch

Mode, Kunst & Sex: Wegweisende neue LGBTIQ-Dokus bei Netflix

elska

«Die Berner Männer ghosteten mich»