in ,

Ralf König: Ist «T*nte» das Gleiche wie nicht-binär?

Der schwule Comic-Zeichner spricht über die Veränderung von Begriffen und der LGBTIQ-Community

Ralf König
Ralf König, Comic-Zeichner und Autor (Foto: Oliver Berg/dpa)

Ralf König empfindet einige gesellschaftliche Entwicklungen als gewöhnungsbedürftig. Dazu gehört auch die neugestaltete Regenbogenfahne (MANNSCHAFT berichtete).

Der 63-jährige beobachtet eine neue Prüderie in der Gesellschaft und in der queeren Community einen Generationenkonflikt. «Instagram und Facebook erziehen uns allmählich zur amerikanischen Prüderie. Es gibt heute mehr Tabus als früher», sagte der Schwulenikone («Der bewegte Mann», «Wie die Karnickel», «Das Kondom des Grauens») der Neuen Osnabrücker Zeitung.


Pride-Saison 2024: Alle CSD-Termine in Deutsch­land, Österreich und der Schweiz. Hier findest du den MANNSCHAFT-Kalender mit allen Daten


Er brauche die sozialen Netzwerke, um sein Publikum zu erreichen. Wegen der Online-Veröffentlichung vermeide er inzwischen aber die Darstellung von Erektionen, so König. Und: «Das betrifft nicht nur die Bilder. Es geht auch um die Sprache. Eine meiner Figuren ist die homophobe Edeltraut. Wenn die ihren Bruder beleidigt, hagelt es Wörter wie ‹Schwuchtel›. Bei Facebook gilt das als ‹Hassrede›. Wie soll man als Comiczeichner damit umgehen, wenn Satire und Ironie nicht verstanden wird?»


«Darf man sich die Nägel lackieren?»
Apropos Sprache: «Nach meinem Coming-out in den 80ern haben wir schon diskutiert: Wie feminin darf ein Mann sein? Darf man sich die Nägel lackieren? Das waren schon immer politische Fragen. Nur haben wir damals von ‹Tunten› gesprochen. Heute heisst es divers oder non-binär (MANNSCHAFT berichtete). Ich bin mir selbst nicht sicher, ob das was anderes ist oder eben nur andere Wörter.»

Auch andere Begriffe sind heute belastet: «Beim Kölner CSD habe ich einmal auf einer Veranstaltung aus einem Comic gelesen. An einer Stelle fragt da eine Figur: ‹Wollen wir uns auftransen?› Daraufhin ist im Publikum eine Transperson aufgestanden und hat sich beschwert, der Begriff sei völlig deplatziert. Das passt nicht für Tunten, die sich nur Frauenkleider anziehen und ihren Spass haben. Alle guckten erstaunt und am erstauntesten war ich. Da habe ich begriffen, dass Wörter sich ändern. Wir wussten damals nicht viel von ‹trans›.»

Bei der Regenbogenfahne gibt der 1960 geborene König zu, überfordert zu sein. «Die Regenbogen-Flagge sollte ursprünglich alle miteinbeziehen, aber mittlerweile kommt so viel diverse Symbolik dazu, dass man manchmal kaum noch den Regenbogen sieht.»


Pornhub ver­öffentlicht Sta­tisti­ken zum Kon­sum von schwulen Inhalten – und sorgt für Überraschungen (MANNSCHAFT berichtete).


AfD

Nimm dies, AfD! Stadt macht Tagungs­ort zu «Regen­bogenhalle»

Angel Maxine

LGBTIQ in Afrika: Kill the gays? Kill the bill!