in ,

Queerer Politiknachwuchs unter Beschuss

So erleben Jungpolitiker*innen den Wahlkampf

bruno hönel
Bruno Hönel (Grüne) erhielt vor einem Pride-Auftritt eine Morddrohung. (Bild: O. Malzahn)

Am 26. September wird in Deutschland gewählt – ein Land, in dem sich die Zahl der Angriffe auf Amts- und Mandatsträger*innen zuletzt verdoppelt hat. Wie erlebt das der queere Nachwuchs? Wir sprachen mit Jungpolitiker*innen aus CDU, SPD und von den Grünen.

Im August 2020 wurde Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Rande eines Wahlkampftermins im nordrhein-westfälischen Bergisch Gladbach von Demonstrant*innen ausgepfiffen, die offenbar gegen die Corona-Politik der Bundesregierung protestierten. Ein 39-jähriger Teilnehmer der Demo beschimpfte den CDU-Mann als «schwule Sau» (MANNSCHAFT berichtete). Polizist*innen, die das hörten, erstatteten Anzeige. Der Mann wurde zu 2800 Euro Strafe verurteilt.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.

Trans Person beleidigt und mit Verkehrsschild bedroht

Alice Weidel

Partnerin von Alice Weidel wirbt für Ja zur Ehe für alle