in

Polizei ermittelt nach homophober Beleidigung und Kampf

Es kam zu Verletzungen durch Flaschen

Symbolbild: Marijan Murat/dpa

Am Dienstag Morgen soll es in Berlin-Kreuzberg zunächst zu einer homophoben Beleidigung und dann zu einer wechselseitigen gefährlichen Körperverletzung gekommen sein.

Nach bisherigen Erkenntnissen verliessen zwei Männer (32, 33) kurz nach 8 Uhr eine Toilette eines Spätkaufs in der Oranienstrasse. Anschliessend soll sich ein 31-jähriger Mitarbeiter des Ladens homophob gegenüber dem Duo geäussert haben, wonach es zunächst zu einer verbalen Diskussion gekommen sein soll. Anschliessend sei der Mitarbeiter ausgerastet und habe mit einer Glasflasche gegen die Köpfe der beiden Gäste geschlagen. Der 32-Jährige soll den Mitarbeiter daraufhin ebenfalls mit einer Flasche geschlagen haben, offenbar um sich um wehren. Alle drei Beteiligten erlitten Verletzungen am Kopf. Der 32-Jährige hatte zudem eine weitere Verletzung an einem Arm erlitten. Alarmierte Rettungskräfte brachten alle Beteiligten zu ambulanten Behandlungen in Krankenhäuser.


Inhaftierte trans Person in NRW beantragt OP für die Geschlechts­anpassung: Sie wurde bereits in den Frauenvollzug verlegt 


Gegen 13.20 Uhr traf sich der 33-Jährige dann in Begleitung des 32-Jährigen sowie einem weiteren Bekannten (36) mit einem bisher unbekannten Mann auf dem Bahnsteig der U8 am Hermannplatz, der sich zuvor telefonisch bei ihm gemeldet hatte, um seinen morgens im Spätkauf vergessenen Rucksack zurückzubekommen. Der Mann soll dort von dem 33-Jährigen Geld im Tausch für den Rucksack verlangt haben. Daraufhin soll sich nach der Übernahme des Rucksacks seitens des 33-Jährigen ein Streit mit dem Tatverdächtigen aufgrund der Geldforderung ergeben haben.


Nun verlagerte sich das Geschehen nach oben auf den Hermannplatz. Dort soll der Unbekannte weiterhin eine Gegenleistung für den Rucksack gefordert und den 33-Jährigen immer wieder an einem Arm und am Rucksack gepackt haben. Dann sei der Taschen-Besitzer von dem Tatverdächtigen mit Fäusten attackiert worden. Dies wurde von einem 47 Jahre alten Standbetreiber beobachtet, der beide Personen voneinander trennen wollte. Daraufhin soll der Unbekannte einen Stein aus einer Jackentasche geholt und mit diesem dem 33-Jährigen sowie dem 36-jährigen Begleiter mehrmals auf die Köpfe geschlagen haben, wie die Polizei weiter berichtet.

Schliesslich flüchtete der Angreifer. Alarmierte Rettungskräfte brachten die beiden Angegriffenen zu ambulanten Behandlungen in ein Krankenhaus. Den Stein hatte der Tatverdächtige am Ort zurückgelassen. Dieser wurde von Polizeikräften sichergestellt.

Die Ermittlungen, die der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts Berlin übernommen haben, dauern an.


Die Gay Games finden 2026 in Valencia statt. Doch jetzt schmeissen vier LGBTIQ-Organisationen hin (MANNSCHAFT berichtete)


Lena Oberdorf

Lena Oberdorf gibt Entwarnung: «Halb so wild»

Pride Flagge

Aargau plant 1. Pride – aber mehrere Städte gegen Flaggenhissung