in ,

Nan Goldin erhält Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste

Sie habe «Tabus gebrochen», schreibt die Jury

Nan Goldin
Nan Goldin (Foto: Christophe Gateau/dpa)

Die bisexuelle Fotografin und Filmemacherin Nan Goldin erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste. Die Auszeichnung ist mit 12’000 Euro dotiert.

Die US-amerikanische Fotografin und Filmemacherin Nan Goldin (68) erhält in diesem Jahr den Käthe-Kollwitz-Preis 2022 der Akademie der Künste Berlin. Die Jury würdige damit eine Künstlerin, die eine zentrale Position in der zeitgenössischen Fotografie einnehme, hiess es am Freitag in einer Mitteilung.

#Kunstpreis : #NanGoldin hat den Käthe-Kollwitz-Preis 2022 der @AdK_Berlin gewonnen. Ihr „The Crowd. Paternò“ hängt aktuell auf der Werbetafel #Chaussee– / Torstr. #Berlin – Mitte, eine Aktion des @nbk_Berlin . pic.twitter.com/HcUl1fHOfi

— tipBerlin_Art (@tipberlin_art) May 20, 2022

Mit ihren Arbeiten aus ihrem persönlichen Lebensumfeld und der Community von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans Menschen, Intersexuellen und Queeren habe sie Tabus gebrochen, Grenzen überwunden und sich damit für Akzeptanz und zunehmende Anerkennung der Szene eingesetzt. Dazu zählt etwa «The Ballad of Sexual Dependency» von 1986. «Die Unmittelbarkeit in ihren Fotografien entstammt ihrer physischen und emotionalen Zugehörigkeit und Distanzlosigkeit zu einer Lebenswelt, die sich vielen Menschen verschlossen hat und durch sie als Künstlerin geöffnet wurde.»

Die mit 12 000 Euro dotierte Auszeichnung soll Goldin Anfang 2023 überreicht werden. Anlässlich der Verleihung ist eine Ausstellung von Januar bis März geplant.



Berlin

Vater und Sohn homophob beleidigt und bespuckt

Jamala

ESC-Kleid bringt 6.100 Euro für wohltätige Zwecke ein