in ,

Mit diesem schwulen Serienmörder würde Ariane Grande gerne dinieren

Sie sagt, sie war «vernarrt» in ihn

Ariana Grande
Ariana Grande (Foto: Emma, CC BY 2.0)

Arina Grande wurde schon als Teenager zum Star. Heute findet sie, dass sie damals bei einer Fragerunde mit jungen Fans etwas zu offenherzig ein spezielles Interesse teilte.

US-Sängerin Ariana Grande hat eigenen Worten zufolge vor langer Zeit einmal jungen Fans erzählt, dass sie gerne mit dem schwulen Serienmörder Jeffrey Dahmer zu Abend gegessen hätte. Sie habe früher Interesse an True Crime (wahre Verbrechen) gehabt und sei darum «vernarrt in Serienmörder» gewesen, berichtet die 30-Jährige in dem Podcast «Podcrushed».


Fussballer und das Coming-out: Das ist unsere schwule Elf


Als sie als Teenager als Darstellerin der Kinder-Serie «Sam & Cat» bekanntgeworden war, habe sie eine Fragerunde mit einer «jüngeren Gruppe» gehabt. «Und sie waren mit Eltern da und jemand sagte: „Wenn du mit jemandem zu Abend essen könntest, egal ob lebendig oder tot, wer wäre es?“»


Sie habe noch die anwesenden Eltern gefragt, ob sie die «richtige Antwort» geben dürfe, schilderte Grande. «Und ich sagte: Ich meine, Jeffrey Dahmer ist ziemlich faszinierend. Ich glaube, ich hätte ihn gerne getroffen.»

Serienmörder Dahmer hatte einst nach seiner Festnahme gestanden, 17 junge Männer zwischen 1978 und 1991 ermordet zu haben (MANNSCHAFT berichtete). Wie Grande nun erzählt, erklärte sie ihren jungen Zuhörer*innen damals, Fragen an den im Jahr 1994 gestorbenen Serienkiller zu haben. Die Eltern ihrer Fans hätten auf ihre Offenheit zu dem Thema jedoch wenig begeistert reagiert.

Mit unserem Pride-ABC bist du gewappnet für die bunteste Saison des Jahres. Von A wie Alkohol über F wie Fahnenkunde bis Z wie zusammen feiern. Folge einfach den Buchstaben (MANNSCHAFT+).



Harald Glööckler

Harald Glööckler findet pinkes EM-Trikot «durchaus mutig»

Ian McKellen

Ian McKellen nach Sturz von der Bühne im Krankenhaus