in

Malaysia: Oppositionsführer Anwar Ibrahim neuer Regierungschef

Vorausgegangen waren tagelange Beratungen mit allen politischen Fraktionen

Anwar Ibrahim
Anwar Ibrahim im Jahr 2008. (Bild: Udeyismeil / CC BY 2.0 )

Malaysias langjähriger Oppositionsführer Anwar Ibrahim ist der neue Ministerpräsident des Landes. Er wurde am Donnerstagnachmittag von König Abdullah im Palast in der Hauptstadt Kuala Lumpur vereidigt.

Vorausgegangen waren tagelange Beratungen mit allen politischen Fraktionen. Anwars Bündnis Pakatan Harapan (Allianz der Hoffnung, PH) hatte bei der Parlamentswahl am Samstag 82 der 222 Parlamentssitze gewonnen. Der Wahlsieg reichte jedoch nicht für eine Mehrheit.


Wer werden die Queeros 2022? Auf die Plätze, fertig – Voting! Hier sind die Nominierten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 


Seither gab es komplizierte Verhandlungen, weil auch die zweitplatzierte Koalition Perikatan Nasional (Nationale Allianz, PN) mit ihren 73 Sitzen versuchte, eine regierungsfähige Mehrheit zu bilden. Anwar gelang es nun, sich die Unterstützung unter anderem von Regionalparteien aus dem Bundesstaat Borneo zu sichern. Als ersten Schritt seiner Regierung kündigte er an, die Ministerzahl zu senken und die Gehälter der Minister zu kürzen.


Anwar war früher bereits Vizeministerpräsident und Finanzminister. Seit mehr als 20 Jahren versuchte er immer wieder, Regierungschef des südostasiatischen Landes zu werden. Nachdem sich Anwar Ende der 1990er Jahre mit dem damaligen Langzeit-Ministerpräsidenten Mahathir Mohamad überworfen hatte, wurde er wegen vermeintlicher Korruption und Homosexualität – die in Malaysia verboten ist – zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt (MANNSCHAFT berichtete). 2004 kam er überraschend aus der Haft.

Der mittlerweile 97 Jahre alte Mahathir – einer der bekanntesten Politiker Asiens – hat derweil bei der Wahl seinen Parlamentssitz verloren. Mahathir war von 1981 bis 2003 Regierungschef. Als er von 2018 bis 2020 erneut regierte, war er der älteste Ministerpräsident der Welt. Der Politiker erklärte, er wolle die politische Bühne nach der Niederlage verlassen.

Das Land hofft nach Jahren der politischen Wirren auf Stabilität. In den vergangenen vier Jahren gab es drei verschiedene Regierungschefs. Der bisherige Ministerpräsident Ismail Sabri Yaakob hatte im Oktober nach einem Zerwürfnis zwischen seiner Partei UMNO und deren Verbündeten das Parlament aufgelöst und eine Neuwahl angekündigt. Eigentlich hätte Malaysia erst im nächsten Jahr wieder wählen sollen.


Als das Land 2019 Partnerland der weltgrössten Reisemesse ITB in Berlin war, sorgte der damalige Tourismusminister Malaysias mit seiner Äusserung über angeblich nicht vorhandene Homosexuelle gleich zum Auftakt für einen Eklat (MANNSCHAFT berichtete).


1899

«1899»: Schwules Dreiecksdrama zwischen Ober- und Unterdeck

Die Trophäe des Eurovision Song Contest 2022 (Foto: Corinne Cumming/dpa)

Für den Eurovision Song Contest 2023 gibt es neue Abstimmungsregeln